Neue Solidarität
Nr. 21, 26. Mai 2010
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
  • Stell Dir vor, Du wachst morgens auf... Und das globale Finanzsystem ist nicht mehr da!
  • Richtig gehandelt!
  • „NRW-Wahlgewinner: BüSo“
  • Patrioten mobilisieren
    für Glass-Steagall,
    Derivateverbot
  • Vorwahlen sind herbe Schläge für Regierung Obama
  • Glass-Steagall - Das angemessene Mittel gegen die Verbrechen von Goldman Sachs & Co.
  • Die heutige Bedeutung von Glass-Steagall
  • Wichtiges kurzgefaßt
  • Finanzanalyst: Blair beseitigte Glass-Steagall
  • Leserforum
  • Eulenspiegel
  • Inspiration vom
    wahren Amerika!
  • Blondet über
    LaRouche und Tremonti
  • EU-Abgeordnete stellt Anfrage zu Glass-Steagall
  • Bürgerrechtsbewegung international
  • „Für die Finanzhäuser ist alles nur ein Spiel“
  • Auf zum Mars!
    - Der Triumph der
    „schwachen Kräfte“
Diese Ausgabe als
PDF im Abo


 
LEITARTIKEL

Stell Dir vor, Du wachst morgens auf...
Und das globale Finanzsystem ist nicht mehr da!

Von Helga Zepp-LaRouche

Genau so könnte es kommen, denn weder der amerikanische Senat, noch der deutsche Bundestag, noch die G20-Staaten haben bisher irgendetwas getan, um eine solche Gefahr zu unterbinden. Im Gegenteil: das soeben vom US-Senat verabschiedete Finanzreformgesetz, das dickste Schlupflöcher für die Spekulanten gelassen hat, hat die Instabilität noch um einen Megafaktor verstärkt. Und auch das Durchwinken des 750 Milliarden-„Rettungspakets“ durch den Bundestag beschleunigt die Dynamik zur Desintegration des globalen Finanzsystems -
sei es durch einen kettenreaktionsartigen Dominoeffekt, sei es durch globale Hyperinflation.
Weiterlesen (18 KB): frei
Bild: EIRNS/Joanne MacAndrews
Mitglieder des LaRouche-Aktionskomitees demonstrierten vor dem Weißen Haus für die Wiedereinführung des Glass-Steagall-Gesetzes.
DEUTSCHLAND

Richtig gehandelt!

Von Helga Zepp-LaRouche

Weiterlesen (4 KB): frei

„NRW-Wahlgewinner: BüSo“

Weiterlesen (4 KB): frei
AMERIKA

Patrioten mobilisieren für
Glass-Steagall, Derivateverbot

Die Auseinandersetzung über das Finanzreformgesetz im Senat entwickelten sich
zu einer heißen Schlacht zwischen den Patrioten und den Vertretern der Banken.
Weiterlesen (18 KB): frei
Bild: U.S. Senate
Bild: Dave Lee
Senatorin Maria Cantwell und Senator Russ Feingold.

Vorwahlen sind herbe Schläge für Regierung Obama

In Pennsylvania, Kentucky und Arkansas bekamen die Kandidaten die Wut der Wähler auf die Wall Street und auf Obamas Politik zu spüren.
Weiterlesen (12 KB): frei
WIRTSCHAFT

Glass-Steagall -

Das angemessene Mittel gegen die Verbrechen von Goldman Sachs & Co.
Präsident Franklin Delano Roosevelts Glass-Steagall-Gesetz aus dem Jahr 1933 und seinem Konzept des Bretton-Woods-Systems von 1944 lagen die Verfassungsprinzipien der Priorität des Gemeinwohls und der nationalen Souveränität zugrunde.
Weiterlesen (26 KB): frei

Die heutige Bedeutung
von Glass-Steagall

Matthew Ogden vom Internetfernsehen des LaRouche-Aktionskomitees LPAC sprach am 11. Mai mit LaRouches Sprecher für die westlichen Staaten der USA, Harley Schlanger.
Weiterlesen (19 KB): frei
Bild: LPACTV
LaRouches Sprecher für den Westen der USA, Harley Schlanger.

Finanzanalyst: Blair beseitigte Glass-Steagall

Weiterlesen (8 KB): frei

Wichtiges kurzgefaßt

Weiterlesen (12 KB): frei

Leserforum

Weiterlesen (10 KB): frei
Eulenspiegel

Ab morgen wird gespart!

Weiterlesen (9 KB): im Abo
EUROPA

Inspiration vom wahren Amerika!

Kesha Rogers, die erfolgreiche LaRouche-Kandidatin aus Texas, sprach in Frankreich vor insgesamt 200 Aktivisten und Gästen.
Weiterlesen (13 KB): frei
Bild: Solidarité et Progrès
Kesha Rogers und Jacques Cheminade bei der Veranstaltung in Lyon.

EU-Abgeordnete stellt Anfrage zu Glass-Steagall

Schon seit einiger Zeit setzen sich einige Senatoren für die Wiederinkraftsetzung des Glass-Steagall-Gesetzes ein, um die Geschäftsbanken an Spekulationen zu hindern.
Weiterlesen (8 KB): frei

Blondet über
LaRouche und Tremonti

Weiterlesen (8 KB): frei

Bürgerrechtsbewegung
international

Weiterlesen (9 KB): frei
Die Europa-Abgeordnete Christiana Muscardini
Bild: Europäisches Parlament/Pietro Naj-Olear
INTERNETFORUM

„Für die Finanzhäuser ist alles nur ein Spiel“

An Lyndon LaRouches Vortrag bei seinem Internetforum am 8. Mai (siehe Neue Solidarität 20/2010) schloß sich wie üblich eine längere Diskussion an, in der LaRouche zahlreiche Fragen beantwortete; wir dokumentieren diese Debatte in Auszügen.
Weiterlesen (33 KB): frei
WISSENSCHAFT

Auf zum Mars! -

Der Triumph der „schwachen Kräfte“

Von Oyang Teng

Wenn wir im Rahmen eines Mond-Mars-Kolonisierungsprogramms künstliche Umgebungen schaffen und erhalten wollen, in der Menschen existieren können, müssen die komplexen Beziehungen zwischen lebenden Prozessen und den sie umgebenden elektromagnetischen und Gravitationsfeldern geklärt werden.
Weiterlesen (45 KB): im Abo
Versuchsanordnung des Froschschenkel-Experiments von Luigi Galvani, mit denen dieser die Wirkung des elektrischen Stroms untersuchte.
Neue Sonderausgabe der Neuen Solidarität
Liebe Leser,
in der Ausgabe 30/2009 veröffentlichten wir als Sonderausgabe Lyndon LaRouches Strategiepapier „Volkswirtschaft für Wissenschaftler: Wirtschaftswissenschaft kurz gefaßt“.
     In dieser Schrift erläutert Lyndon LaRouche die Grundzüge seiner wirtschaftspolitischen Methode. Dies ist, angesichts der Tatsache, daß LaRouche als einziger prominenter Ökonom seit Jahren vor dem Zusammenbruch des Finanzsystems und der Realwirtschaft gewarnt hat, während die übrigen Koryphäen noch heute nicht wirklich begreifen, wie es zu dieser Krise gekommen ist, oder sogar sich und andere glauben machen wollen, daß die Wirtschaftskrise bald vorüber sein werde, absolut notwendig. Denn nur, wenn man die wahren Ursachen der Krise begreift, werden die aus dieser Erkenntnis erwachsenden Lösungsvorschläge greifen, während die bisherigen Lösungsversuche, insbesondere die sog. Bankrettungs- und Konjunkturpakete, die Lage nur noch schlimmer gemacht haben und unlösbar machen werden, wenn wir nicht bald von ihnen abkommen.
     Wenn Sie diese Ausgabe verpaßt haben oder gerne zusätzliche Exemplare dieser Sonderausgabe erhalten möchten, um sie selbst in Ihren Gesprächskreisen zu zirkulieren, können sie diese beim Verlag (E.I.R. GmbH, Bahnstr. 9A, 65205 Wiesbaden, E-Mail verlag@solidaritaet.com, Fax 0611-7365-380)
unter dem Stichwort „Sonderausgabe Neue Solidarität 30/2009“ zum Stückpreis von 1,80 Euro plus Porto (ab 10 Exemplaren zum Stückpreis von 1,- Euro plus Porto) bestellen.
- Die Redaktion