Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 24, 11. Juni 2020

Die Welt braucht 1,5 Milliarden neue, produktive Arbeitsplätze

Der LaRouche-Plan zur Wiederbelebung der US- und Weltwirtschaft – Teil 2

Der folgende Bericht des LaRouche-Aktionskomitees (LaRouchePAC) wurde recherchiert und verfaßt von Robert L. Baker, Dave Christie, Richard Freeman, Paul Gallagher, Susan Kokinda, Brian Lantz, Marcia Merry Baker, William F. Roberts, Dennis Small und Helga Zepp-LaRouche.

III. Wie können Millionen neuer, produktiver Arbeitsplätze für Amerika und die Welt geschaffen werden?

Angesichts einer ähnlichen Arbeitslosigkeitskrise wie der heutigen schuf Präsident Franklin Roosevelt zwischen 1933 und 1944 mit Hilfe eines nationalen Kreditinstituts 4-5 Millionen Arbeitsplätze. Er ließ die Reconstruction Finance Corporation wie eine große nationale Geschäftsbank agieren, die Kredite für Investitionen in Produktion und Infrastruktur vergab. (Siehe Kapitel 7 zu Einzelheiten über die Kreditpolitik des Amerikanischen Systems.)

Im März und April 2020 wurden die Wirtschaft und 50 Millionen arbeitslose und unterbeschäftigte Arbeitnehmer Opfer der Politik der Federal Reserve, Billionen Dollar an wertlosen Spekulationsschulden zu retten, während Industrie, kleine Unternehmen und andere Bereiche der Realwirtschaft um Centbeträge betteln müssen.

Man gab dem Fuchs das Kommando über den Hühnerstall: #036Rock, der größte Vermögensverwaltungsfonds der Welt, ist nun für die Zuteilung von Geldern der Konjunkturprogramme der US-Regierung zuständig. #036Rock ist führend bei dem Vorstoß für einen „Finanz-Regimewechsel“, mit dem die Zentralbanken und ihre ökofaschistische Agenda über die Staaten gestellt werden sollen. Unterdessen will der US-Kongreß nicht weniger als 3 Billionen Dollar leihen und in einem einzigen Rechtsakt ausgeben, ohne damit auch nur einen neuen, produktiven Arbeitsplatz zu schaffen.

Die Folgen der gescheiterten monetaristischen Politik nach fünf Jahrzehnten Deindustrialisierung und Verfall der US-Wirtschaft in eine globalisierte Dienstleistungswirtschaft müssen nun rückgängig gemacht werden!

Die Arbeiter Amerikas und der Welt heranbilden

Viele der rund 5 Millionen Amerikaner, die produktive Arbeitsplätze hatten und jetzt nicht arbeiten, haben jetzt das Problem, daß die Nachfrage, von der ihre Arbeitsplätze abhingen, möglicherweise nicht wiederkommt. Aber viele Arbeiter in der Automobil- und Zulieferindustrie haben in diesem Frühjahr bewiesen, daß es viel wichtigere – und lohnendere – Dienstleistungen gibt, die sie in den Fabriken, in denen sie zuvor Autos und Lastwagen montierten, erbringen können: Sie stellen medizinische Geräte und Ausrüstung für das öffentliche Gesundheitswesen her, die im Kampf der Nation gegen die neue Coronavirus-Pandemie kritisch knapp sind, und verbessern dabei ihre maschinellen und technischen Fähigkeiten. Einige dieser Arbeiter mußten mobilisieren und demonstrieren, um ihr Recht durchzusetzen, etwas Besseres zu tun und wesentliche Dinge für den Kampf gegen die Pandemie zu produzieren.

Erweitern wir nun den Horizont dieses Denkens auf die mehr als 190 Länder der Welt, die diese Pandemie bekämpfen, viele davon im Entwicklungssektor mit einem Mangel an Krankenhausbetten, Elektrizität, sauberem Wasser und medizinischen Geräten und Ausrüstungen, der weit über „kritisch knapp“ hinausgeht. Einige sind praktisch schutzlos, ihnen bleibt nur, die Menschen einzusperren, obwohl die jeden Tag arbeiten müssen, um zu überleben. Jetzt sehen sie sich auch mit einem sich verschärfenden Mangel an Nahrungsmitteln konfrontiert.

Zudem verfügen auch die Vereinigten Staaten nicht über die erforderliche Krankenhausinfrastruktur. Die Zahl der Krankenhausbetten pro Einwohner ist seit den 70er Jahren um mehr als die Hälfte zurückgegangen; in Hunderten von Landkreisen ist für die Menschen im Notfall oder bei Schüben chronischer Leiden kein vollwertiges Krankenhaus erreichbar. Trotz der Bemühungen des Army Corps of Engineers und der Krankenhausverwaltungen, neue Betten zu schaffen, sind bei dieser Pandemie Zehntausende Amerikaner zu Hause oder in Pflegeheimen gestorben, ohne im Krankenhaus behandelt zu werden, und Zehntausende starben an anderen Krankheiten als COVID-19, weil sie nicht in Krankenhäuser gehen wollten, die sowohl COVID- als auch andere Patienten behandelten.

Man vergleiche dies mit der blitzschnellen Mobilisierung in Wuhan im Januar, wo in kürzester Zeit in Modulbauweise Krankenhäuser für schwere COVID-Fälle und temporäre Krankenhäuser für leichte Fälle aus dem Boden gestampft wurden, so daß andere Krankenhäuser überhaupt keine COVID-Infektionen aufnehmen mußten.

Solche modularen Krankenhaus- und Klinikanlagen können und sollten überall auf der Welt rasch gebaut werden. Das hat man schon früher bei lokalen Krisen getan; es weltweit zu tun, und zwar mit der erforderlichen Versorgung mit Elektrizität und sauberem Wasser, erfordert jedoch ein neues internationales Kreditsystem und die gemeinsame Anstrengung der führenden Technologienationen.

Es ist unwahrscheinlich, daß die COVID-19-Krankheit in absehbarer Zeit verschwindet oder verhindert oder geheilt werden kann – möglicherweise erst in einigen Jahren. Das bedeutet, daß all diese neuen Einrichtungen benötigt werden, um die Kranken zu behandeln und von ihren Haushalten und Kollegen zu isolieren. Und es bleibt Zeit, sie zu bauen, wenn die technologisch führenden Nationen der Welt schnell handeln und zusammenarbeiten.

Diese Krankenhäuser und ihre Strom- und Wasserversorgung können schnell und im notwendigen Umfang gebaut werden, wenn die Vereinigten Staaten, Rußland, China, Indien und andere maßgebliche Länder ihre Arbeitskräfte und Bevölkerung mobilisieren, um neue Kapazitäten zu schaffen: neue Industrien, neue Arbeitsplätze in technologischen und sogar wissenschaftlichen Pioniergebieten.

Wozu Amerikas Wirtschaft in der Lage war

In der Zeit von 1935-75 wandelte sich die US-Wirtschaft von der Großen Depression zum Zentrum der Weltwirtschaft. Und fallen Sie nicht auf die Augenwischerei herein, daß dies die Zeit der „veralteten Industrien“ war. Wir leben seither von den wissenschaftlichen und industriellen Erfindungen jener Zeit – Transistor, Radar/Laser/gerichteter Energiestrahl, Computer, Kernreaktor, Isotopentrennung, Satelliten-, Düsen- und Raketentriebwerke usw. Das Mehrzwecksystem der Tennessee Valley Authority (TVA) für Wasserkraft, Schiffahrt und Bewässerung ist unübertroffen, nur selten wurde seither in der wirtschaftlichen Entwicklung ähnliches erreicht. Einige der Technologien aus dieser Zeit wurden von schlechteren verdrängt: Die elektrische Lokomotive zum Beispiel ist schneller, leistungsfähiger und sparsamer im Verbrauch als die heute in den USA vorherrschenden dieselelektrischen Züge.

Machen wir eine Momentaufnahme dieses Fortschritts anhand von Lyndon LaRouches grundlegendstem Prinzip des nachhaltigen wirtschaftlichen Fortschritts. LaRouche zeigte, daß der Anteil des Verbrauchs an der Gesamtproduktion einer Volkswirtschaft, der für den Unterhalt qualifizierter, gut ausgebildeter produktiver Arbeitnehmer und ihrer Haushalte aufgewendet wird, steigen muß. Gleichzeitig muß der Anteil, der für die Produktion von Infrastruktur und anderen Investitionsgütern, der für die Produktion verwendet wird, noch schneller steigen. Das bedeutet, daß die Kapitalintensität der Wirtschaft (Investitionsgüter pro produktiven Arbeitnehmer) gleichzeitig mit dem Konsum oder dem Lebensstandard der produktiven Haushalte steigt. Dann, so zeigte LaRouche, würde die Wirtschaft „freie Energie“ erzeugen (nennen Sie es, wenn Sie wollen, „Überschuß“ oder sogar „echten Gewinn“), die Verbesserungen in Technik, Kultur und Wissenschaft ermöglicht, um den zukünftigen Fortschritt auf eine solide Grundlage zu stellen.

© Lyndon LaRouche
Abb. 1: LaRouches Balkendiagramm zur Darstellung der materiellen Beziehungen in der Gesellschaft.

Aber es gibt noch einen weiteren großen Faktor: die Gemeinkosten. Gemeinkosten sind der Anteil der in der Wirtschaft geleisteten „Arbeit“, der nicht produktiv ist. Ein Teil davon ist notwendig, sogar lebensnotwendig: die Arbeit des Arztes oder der Krankenschwester zum Beispiel oder der Lehrer. Aber diese Gemeinkosten werden durch die Arbeit der Energie- und Güterproduzenten, der Transporteure, der Bergleute usw. getragen. Und während der letzten 50 Jahre der Deindustrialisierung ist die Beschäftigung in den Gemeinkosten auf Kosten der produktiven Beschäftigung massiv angestiegen. Das hat extreme Dimensionen angenommen: Heute ist der Einzelhandel der größte Wirtschaftssektor, der beliebteste Abschluß für Studenten ist Betriebswirtschaft, und selbst Mathematikgenies arbeiten bei Hedgefonds und Banken, anstatt Wissenschaft zu unterrichten.

LaRouche benutzte den Buchstaben „V“ für den Verbrauch der produktiv Beschäftigten, „C“ für Investitionsgüter und deren Verwendung (etwa Stromerzeugung und -nutzung), „C/V“ für die Kapitalintensität der Produktion der Wirtschaft, „d“ für den Anteil der Beschäftigung, der den Gemeinkosten entspricht, „S“ für die Überschußproduktion, die über den Anteil von „V“ und „C“ hinausgeht, und „S-d“ oder „S´“ für die im Wirtschaftssystem erzeugte freie Energie (siehe Abbildung 1).

Tabelle 1 vergleicht die Verschiebungen in den Beziehungen zwischen diesen Faktoren zwischen 1935-75 und 1975-2015, als sich die Wirtschaft erst in eine gesunde und dann in eine ungesunde Richtung bewegte.

Tabelle 1: Kategorien der wirtschaftlichen Produktion

Änderung 1935-1975

Änderung 1975-2015

V

+1000%

-25%

C

+2200%

+70%

C/V

+1400%

+160%

Produktivität

+2,6% p.a.

+1,0 p.a

Hier ist der Zeitraum von 1935-75:

Hier ist der Zeitraum 1975-2015:

Als die Vereinigten Staaten vor 80 Jahren als „Arsenal der Demokratie“ einen großen Krieg gegen den Faschismus führten – und was erleben wir heute, wenn nicht einen internationalen Krieg gegen Krankheit, Hunger und Arbeitslosigkeit? –, war mehr als die Hälfte der gesamten Erwerbsbevölkerung produktiv beschäftigt. In den 1960er Jahren, als wir auf den Mond flogen, waren noch 35% produktiv beschäftigt, und 400.000 Amerikaner arbeiteten am Apollo-Projekt. Im Jahr 2020, als nur noch 15% der Arbeitskräfte produktiv beschäftigt waren, war Amerika dementsprechend nicht darauf vorbereitet, ein Arsenal an Gesundheits- und Nahrungsmitteln für die Welt zu sein.

Aber wenn der Wille da ist, können die Vereinigten Staaten ihre Wirtschaft rasch in dieses Arsenal umwandeln, während sie sich gleichzeitig auf ihre Mond- und Marsmissionen konzentrieren.

Ein neues Weltsystem der öffentlichen Gesundheit

In Amerika gibt es heute eine Erwerbsbevölkerung von etwa 170 Millionen; 164 Millionen dieser Menschen arbeiten oder haben in letzter Zeit gearbeitet, so daß das Arbeitsministerium sie zur Erwerbsbevölkerung zählt (das Ministerium ignoriert 5-6 Millionen, die arbeiten könnten, aber seit geraumer Zeit keine Arbeit mehr gesucht haben). Knapp 30 Millionen sind produktiv beschäftigt; weitere 19 Millionen sind im Gesundheits- und Bildungswesen tätig.

Mindestens 100 Millionen Arbeitskräfte in den USA sind also weder beteiligt am Aufbau, Betrieb oder an der Aufrechterhaltung der physischen Wirtschaft der Vereinigten Staaten, die alle Güter und Dienstleistungen produziert, von denen wir leben, noch an der kreativen Erfindung neuer physischer und biologischer Prozesse, die die eigentliche Quelle des Reichtums jeder Nation darstellen.

In dieser globalen Krise höchster Alarmstufe – es ist, soweit wir es wissen, wirklich „die große Krise“ – ist es notwendig, daß etwa 50 Millionen dieser 100 Millionen Amerikaner entweder eine neue, produktive Beschäftigung aufnehmen oder jemanden ersetzen, der jetzt produktiv beschäftigt ist und in eine anspruchsvollere Tätigkeit in Raumfahrt, Energietechnik, Forschung und Technologieentwicklung wechselt, oder daß sie selbst direkt in eine solche neue, anspruchsvolle Beschäftigung wechseln. Mit 50 Millionen neuen produktiven Arbeitsplätzen würden die Vereinigten Staaten das Niveau erreichen, das sie 1944 erreichten, als das Arsenal der Demokratie auf Hochtouren lief: die Hälfte der gesamten Arbeitnehmerschaft in produktiven Arbeitsplätzen.

Neue Krankenhäuser und öffentliche Gesundheitszentren: Wenn sich die Vereinigten Staaten mit den anderen führenden Technologiemächten bei der Mobilisierung neuer Krankenhäuser, Ausrüstung, Personal und Spezialisten in den Entwicklungsländern Südamerikas, Afrikas und Asiens zusammentun, wird dieser Prozeß 6 Millionen neue produktive, qualifizierte Arbeitsplätze in Amerika und weit mehr als 100 Millionen solcher Arbeitsplätze weltweit schaffen. Und das geht so:

Nach dem Hospital Survey and Construction Act, dem sog. Hill-Burton-Gesetz von 1946, sind die Vereinigten Staaten verpflichtet, in allen Teilen des Landes einen Standard von 4,5 Krankenhausbetten unterschiedlicher Kapazität pro tausend Einwohner aufrecht zu erhalten. In der Ära der gewinnorientierten Krankenhausketten wurde dieser Standard aufgegeben und je nach Bezirk hat sich die Bettenzahl halbiert oder noch stärker verschlechtert. Die Coronavirus-Pandemie hat uns einen Befehl gegeben: Zurück zum Hill-Burton-Standard!

Wir sollten sogar mit anderen großen Wirtschaftsmächten zusammenarbeiten, um ein solches Niveau weltweit herzustellen. Der Präsident von Ghana zum Beispiel stellte in seiner Rede zur Lage der Nation am 12. Mai fest, sein Land müsse so schnell wie möglich 100-Betten-Krankenhäuser in 88 Distrikten plus sechs neue Regionalkrankenhäuser bauen – in einem Jahr, sagte er! –, um in der Pandemie Leben zu retten. Wie kann Ghana das schaffen? Mit der Hilfe von mindestens den vier Mächten, die ein neues „Bretton Woods“-Kreditsystem für lebenswichtige Infrastrukturprojekte und Investitionsgüterexporte einführen müssen. Der Präsident einer dieser Mächte, China, sagte am 19. Mai:

In den Vereinigten Staaten werden wir etwa 600.000 neue Krankenhausbetten in fast 1800 Krankenhäusern schaffen – 600 mit einer Kapazität von jeweils 800 Betten und 1200 mit jeweils 100 Betten. Auf der ganzen Welt müssen wir 10 Millionen Betten in etwa 30.000 neuen Stadtkrankenhäusern schaffen.

In den Vereinigten Staaten werden dadurch nach Maßgabe der derzeitigen Personalausstattung unserer Krankenhäuser und ihrer Stationen 5-6 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen. Dazu gehören etwa 300.000 Ärzte und Chirurgen, 1,4 Millionen voll ausgebildete Krankenschwestern, 170.000 Diagnosetechniker, mehr als 117.000 klinische Labortechniker, dazu Apotheker, Ernährungswissenschaftler, Elektriker, Klempner usw. Darüber hinaus werden mindestens 500.000 Bauarbeiter und Ingenieure ein Jahrzehnt lang direkt mit dem Bau dieser neuen Krankenhäuser beschäftigt sein, und weitere Hunderttausende werden die Materialien für diese Krankenhäuser herstellen. Dabei gehen wir von unterschiedlichen Belegschaften aus: 250-300 Personen, die städtische 100-Betten-Krankenhäuser bauen, und größere Belegschaften, die die 800-Betten-Krankenhäuser bauen.

Der Bau des neuen öffentlichen Weltgesundheitssystems darf kein ganzes Jahrzehnt dauern, er muß so schnell wie möglich gehen, wie in Ghana, um zu verhindern, daß eine große Zahl von Menschen an COVID-19 oder an der unterbliebenen Behandlung anderer Krankheiten stirbt. Dazu brauchen wir weltweit mehr als 90 Millionen Bauarbeiter und neue Fachkräfte für den Bau sowie die Personalausstattung der Krankenhäuser, mit Isolations- und Intensivpflegekapazitäten, Kliniken und neuen Gesundheitsforschungszentren und Forschungsbehörden wie der amerikanischen CDC.

Wie viele amerikanische Bauingenieure und medizinische Fachkräfte werden für diese weltweite Mobilisierung des öffentlichen Gesundheitswesens ins Ausland gehen? Wir wissen es nicht; aber wir wissen, daß die neue, produktive Beschäftigung, die sich daraus ergibt, in der Größenordnung von 100 Millionen Arbeitsplätzen liegen wird, und der amerikanische Anteil des Krankenhausbaus wird im Inland 6 Millionen oder mehr Arbeitsplätze schaffen.

Elektrische Energie: Die Vereinigten Staaten und die kooperierenden Mächte werden viel mehr elektrische Energie benötigen, um diese Produktion zu mobilisieren. Allein die Versorgung dieser neuen Krankenhäuser in Ländern auf der ganzen Welt, von denen derzeit viele nur 100 kWh pro Person und Jahr oder weniger erzeugen und verbrauchen (im Vergleich zu 10.000 in den Vereinigten Staaten und 7-8.000 in Europa), wird die Produktion und Ansiedelung von tausend oder mehr Kraftwerken mit einer Leistung von jeweils 50-100 Megawatt erfordern, und zwar schnell. Weltweit haben mehr als eine Milliarde Menschen überhaupt keinen Stromanschluß. Durch den Bau und Betrieb dieser Anlagen werden rund 500.000 Arbeitsplätze geschaffen.

So bald wie möglich sollten kleine modulare Kernreaktoren (bekannt als „SMRs“) für eine zuverlässigere Stromerzeugung mit höherer Stromeffizienz und ohne die Notwendigkeit, große Mengen an Erdgasbrennstoff zu transportieren, in diesen Prozeß der elektrischen Energieversorgung der Welt einbezogen werden. Betriebsfähige SMR-Prototypen wurden in den Vereinigten Staaten, Rußland, China, Kanada und mehreren europäischen Ländern hergestellt und weitere werden derzeit entwickelt; die Kapazität für eine kommerzielle Fabrikproduktion dieser kleinen modularen Nuklearblöcke ist noch nicht vorhanden. Trotzdem hat Südafrikas Energieminister Gwede Mantashe am 7. Mai das Interesse seines Ministeriums an SMRs bekundet. Sein Ministerium wird einen Plan ausarbeiten, um 2500 MWe an neuen nuklearen Kapazitäten zu beschaffen, darunter auch SMR-Projekte.

In den Vereinigten Staaten steht heute weniger elektrische Energie pro Kopf zur Verfügung als 2005 – wir sind rückwärts gegangen. Die industrielle Nutzung von Strom ist seit den 80er Jahren um 30% geschrumpft. Elektrizität ist das wichtigste Kapital und die wichtigste Werkzeugmaschine aller modernen Gesellschaften. Wenn wir uns zusammen mit anderen großen Nationen am Aufbau neuer Infrastruktur verschiedener kritischer Arten beteiligen – Elektrifizierung der Eisenbahnkorridore für Hochgeschwindigkeit, Entsalzungsanlagen zur Bekämpfung der Dürre, tiefere Häfen und neue Binnenschleusen und Dämme, alles mit automatisierter Ausrüstung –, dann werden Tausende von Gigawatt benötigt (ein Gigawatt entspricht 1000 Megawatt oder dem Äquivalent eines großen Atomkraftwerks).

Selbst wenn man nur ein gerade noch vertretbares Mindestmaß an Stromversorgung aufbaut, werden weitere 10 Millionen Arbeitsplätze auf internationaler Ebene geschaffen; davon mehr als 1 Million in den Vereinigten Staaten, darunter Bauarbeiter, Energieingenieure und Leitungsarbeiter.

Der „Wissenschaftsmotor“ für diese gesamte Anstrengung ist ein Crash-Programm zur Entwicklung der elektrischen Energie der Zukunft, der Fusionsenergie, und der damit verbundenen Plasma- und Lasertechnologien. Dieses Sofortprogramm ist für den menschlichen Fortschritt nicht verhandelbar: Der Fusionsantrieb ist die einzige Raketentechnik, die schnell genug ist für Reisen zum Mars und weiter im Sonnensystem, und Plasmen sind die besten Energietechnologien für die Erschließung des Mondes – wo wir auch den idealen Brennstoff für die Fusionsenergie, Helium-3, fördern werden.

Fast 5000 Wissenschaftler arbeiteten in den 1980er Jahren in US-Labors an der Fusion. Diese Zahl hätte sich seither verdoppelt müssen; stattdessen wurde sie durch Mittelkürzungen auf etwa 2000 Wissenschaftler reduziert.

Trinkwasser: Die Bereitstellung von Trinkwasser für alle Krankenhäuser, Kliniken und Forschungszentren, die in den Entwicklungsländern gegen die COVID-19-Pandemie gebaut werden sollen, ist nur ein Aspekt des enormen Bedarfs an Trinkwasser, Bewässerung und Wasserstraßen, den wir in Angriff nehmen müssen.

Die Vereinigten Staaten verbrauchen weit weniger Wasser als vor 40 Jahren für die Industrie (sie wurde stillgelegt!) und die Landwirtschaft; nur der städtische Wasserverbrauch ist während unserer großartigen Globalisierung und Deindustrialisierung gestiegen. Das wird sich ändern, und international sind große Wasserregulierungsprojekte wie das Transaqua-Projekt in der afrikanischen Sahelzone der Schlüssel zur Verbreitung der modernen Hochtechnologie-Landwirtschaft.

© LPAC
Abb. 2: Die „Nordamerikanische Wasser- und Strom-Allianz (NAWAPA)

Präsident Franklin Roosevelt wollte mit seinem Bretton-Woods-System dazu beitragen, „TVAs“ in anderen Kontinenten aufzubauen. Die TVA war das erfolgreichste und berühmteste Entwicklungsprojekt der Geschichte. Er wollte auch eine Missouri River Authority, eine Arkansas River Authority und eine Columbia River Authority im Nordwesten schaffen. 20 Jahre nach seinem Tod wurden diese Ideen zu einem Plan für ein wirklich großes Infrastrukturprojekt verbunden, das von Präsident John Kennedy und von Senator Robert Kennedy unterstützt wurde: der Plan der North American Water and Power Alliance (NAWAPA, Abbildung 2). Nach ihrer Ermordung wurde dieses große Projekt von der politischen Führung Amerikas im Strudel des Vietnamkriegs aufgegeben.

Das Schiller-Institut und LaRouchePAC haben den NAWAPA-Plan, den man als „ein Dutzend TVAs“ beschreiben könnte, aufgegriffen und aktualisiert. Unsere Studie zeigte, daß NAWAPA in einem Jahrzehnt 6-7 Millionen neue produktive Arbeitsplätze schaffen wird – Bauarbeiter, Tunnelbohrer, Hersteller von schwerem Gerät, Bau- und Schwerbauingenieure und so weiter und so fort.

Die Bewässerungslandwirtschaft im Südwesten der USA könnte durch das NAWAPA-Infrastrukturprojekt von 22 Millionen auf 41 Millionen Hektar ausgedehnt werden. Unsere Studie hat auch 42 Standorte an der Küste und an den Großen Seen ermittelt, die sich ideal für die elektrisch betriebene Entsalzung von Salzwasser eignen. Dies erfordert einen weiteren Ausbau der nuklearen Elektrizität.

Der Transaqua-Plan für die Sahelzone, ein weiteres derartiges „Super-TVA“-Projekt, würde den einst sehr großen und produktiven Tschadsee, der weitgehend ausgetrocknet ist, wieder auffüllen. Es wird geschätzt, daß durch die Durchführung des Transaqua-Plans weitere 5 Millionen produktive Arbeitsplätze oder mehr geschaffen werden können. Weltweit werden solche Projekte – neue TVAs – eine sehr große Zahl neuer produktiver Arbeitsplätze schaffen, sicherlich nicht weniger als 20 Millionen in der nächsten Generation.

Elektrifizierte Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnstrecken: Im bisher größten neuen Infrastrukturprojekt des 21. Jahrhunderts baut China seit fünf Jahren neue Eisenbahnkorridore durch Eurasien; und in Zusammenarbeit mit südasiatischen und europäischen Ländern und Rußland hat dieses Netz von Eisenbahnkorridoren vom Pazifik zum Atlantik und einigen Nord-Süd-Strecken bereits mehr als 16.000 Kilometer Ausdehnung erreicht. Dies ist allerdings noch weit weniger als die fast 30.000 Kilometer an Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnkorridoren, darunter einige Magnetschwebebahnen, die in China selbst in den letzten zehn Jahren gebaut wurden. Bisher sind die Strecken der Eurasischen Landbrücke noch keine Hochgeschwindigkeitsstrecken.

© EIRNS
Abb. 3: Das Streckennetz der Weltlandbrücke.

Lyndon und Helga LaRouche und das Schiller-Institut setzen sich seit den 80er Jahren für die Projekte der Eurasischen Landbrücke oder Neuen Seidenstraße ein und haben diese Idee bis Ende der 90er Jahre zur Weltlandbrücke ausgeweitet (Abbildung 3).

Die neuen Bahnstrecken von China nach Europa ersetzen erfolgreich die Luftfracht, insbesondere im Jahr 2020, und gewinnen zunehmend Frachtanteile gegenüber dem Seetransport. Nichts außer Geschwindigkeit – das bedeutet Elektrifizierung und bald auch Magnetschwebebahnen – hält uns davon ab, den Flugverkehr bis zu einer Entfernung von 1000 Meilen und mehr durch die Schiene zu ersetzen; und dies schließt Reisen in Nord- und Südamerika sowie in Eurasien, im Nahen Osten und in Afrika ein.

Der chinesische Präsident hat sich zum Ziel gesetzt, alle afrikanischen Hauptstädte mit Hochgeschwindigkeitsbahnen zu verbinden, gleichzeitig hat der russische Präsident vorgeschlagen, Afrika endlich ausreichend mit Atomstrom zu versorgen. Die auszubauende Weltlandbrücke wird sicherlich 300.000 km Ausdehnung erreichen oder überschreiten. Darüber hinaus schlägt EIR seit fast 20 Jahren ein Netz von mehr als 60.000 km elektrifizierter Hochgeschwindigkeitsbahn in den Vereinigten Staaten vor.

Wenn ein nordamerikanisches Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnnetz bis zu einem Tunnel unter der Beringstraße verlängert wird, wird es mit den Strecken der Eurasischen Landbrücke verbunden. Dies bedeutet eine weitere 4500 km lange Eisenbahnverbindung zwischen Alaska und Kanada. Und ein 3000 km langer Korridor durch Mittelamerika und Südamerika bis hinunter nach Feuerland ist seit vielen Jahrzehnten geplant, aber nie gebaut worden. Das ist nur eine von mehreren Achsen eines neuen Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnnetzes durch Mittel- und Südamerika, für das europäische und chinesische Eisenbahnbauunternehmen Planungen unternommen haben. Dies umzusetzen, erfordert eine Kreditvergabe über das Neue Bretton Woods.

Der Personalbedarf für den Bau dieser zweigleisigen Schienenhauptkorridore und Verbindungsstrecken beläuft sich auf 80.000 neue qualifizierte und produktive Arbeitsplätze pro 5000 Meilen dieser Hochgeschwindigkeits- oder Magnetschwebebahn. Das sind 650.000 Arbeitsplätze für den Bau des elektrifizierten Schienennetzes der USA ohne Alaska, weitere 60.000 für einen Alaska-Kanada-Korridor zur Beringstraße; und etwa 5 Millionen für den Bau der Weltlandbrücke. Dies ist die Arbeit von bis zu einer ganzen Generation.

Die elektrischen Lokomotiven und Zuggarnituren zu bauen, ist eine Aufgabe für die Autoindustrie, zusammen mit ihren gegenwärtigen Notfallaufgaben, die medizinische Ausrüstung und Geräte zu produzieren, die durch die Coronavirus-Krise benötigt werden. Die 6000 Megawatt neuer elektrischer Leistungskapazität sind Teil des Aufbaus, den wir oben beschrieben haben. Die benötigten vielen Millionen Tonnen Stahl werden der Stahlindustrie neue Produktivität abverlangen.

Die Mond-Mars-Mission und die Weltraumkolonisierung: Fast eine halbe Million amerikanische Wissenschaftler, Ingenieure und Handwerker arbeiteten an dem Apollo-Projekt für die bemannte Mondlandung. Diese Belegschaft mit der NASA im Mittelpunkt ist inzwischen auf weit unter 100.000 gesunken.

Wenn wir die Mond- und Marsmission, die Präsident Trump und die NASA Artemis getauft haben mit vollem Tempo vorantreiben, angefangen mit einer Verdoppelung des NASA-Budgets, und wenn wir mit allen anderen Raumfahrtnationen zusammenarbeiten, die Menschen ins Sonnensystem schicken wollen, dann wird Artemis direkt und indirekt mindestens eine Million Wissenschaftler, Ingenieure und Facharbeiter beschäftigen. Als Wissenschaftsmotor für die neuen Entdeckungen, Verfahren und Technologien, die in all den hier beschriebenen Infrastruktur-Großprojekten entwickelt werden, werden die Crash-Programme für Raumfahrt und Weltraumkolonisation sowie für Fusionsenergie und Plasmawissenschaften aber noch sehr viel mehr Beschäftigung schaffen, und auch neue Berufe in den Pionierindustrien, die bisher kaum existieren.

Die kommende Transformation der Wirtschaft

Wir haben also gezeigt – und könnten noch viel detaillierter zeigen –, daß allein die direkte Beschäftigung bei den internationalen Infrastrukturprojekten, die am dringendsten benötigt werden, um die „große Krise“ zu bewältigen und dabei die Weltwirtschaft umzugestalten, weltweit mindestens 135 Millionen neue, produktive und qualifizierte Arbeitsplätze wird, davon 15 Millionen in den Vereinigten Staaten.

Dies wird sich über eine Generation hinweg vollziehen, aber die größte Komponente ist die Mobilisierung für die Weltgesundheit und weltweite öffentliche Gesundheitssysteme, die jetzt schnell aufgebaut werden müssen. Sie wird indirekt sogar noch weit mehr Arbeitsplätze schaffen, weil in den „fortgeschrittenen“ Volkswirtschaften eine Reindustrialisierung auf höherem Niveau stattfindet und Entwicklungs- und Schwellenländer endlich industrielle Entwicklung und Hochtechnologie-Landwirtschaft bekommen.

Dies erfordert jedoch vor allem einen großen gemeinsamen Vorstoß der führenden technologischen Mächte – LaRouche nannte immer die Vereinigten Staaten, China, Rußland und Indien, aber auch andere werden sich anschließen –, um ein neues globales Kreditsystem, ein neues Bretton-Woods-System, wie Roosevelt es beabsichtigte, auf den Weg zu bringen.

Abb. 4: Beschäftigung im US-Produktionssektor (in Millionen)

Die nachindustrielle, spekulationsorientierte Wirtschaftspolitik der USA hatte einen abrupten Einbruch der Beschäftigung in der Produktion zur Folge, der bis heute nicht korrigiert wurde (siehe Abbildung 4). Im Jahr 1998 belief sich die Beschäftigung im produzierenden Gewerbe in den USA auf 17,6 Millionen. Dann kam der Einbruch: In den verbleibenden Clinton-Jahren und unter Präsident George W. Bush ging sie zurück, bis sie im Oktober 2008 bei 13,1 Millionen lag; dann verheerte der Finanz- und Wirtschaftscrash 2008 die Wirtschaft, und die Beschäftigung im produzierenden Gewerbe fiel weiter auf ein Niveau von 11,5 Millionen im März 2010. Von 1998 bis März 2010 sank die Beschäftigung in der Produktion um 5,7 Millionen, ein Rückgang um ein Drittel. Unter Obama und dann Trump gewannen die USA bis Februar 2020 1,4 Millionen Arbeitsplätze in der Produktion zurück, aber dies liegt immer noch 4,3 Millionen unter dem bereits unzureichenden Niveau von 1998 und mehr als 30 Millionen unter dem Niveau, das wir mit dem LaRouche-Programm hätten.

In der US-Wirtschaft kann sofort eine starke Steigerung der Arbeitsproduktivität beginnen, wenn wir weltweit und natürlich in den USA selbst mit einer Eilmobilisierung von Krankenhausbaus und Produktion im öffentlichen Gesundheitswesen beginnen. Das zieht Menschen an, die jetzt arbeitslos sind, unproduktiv Beschäftigte und einfach diejenigen, die bei der Schaffung dieser lebenswichtigen wirtschaftlichen Infrastruktur helfen wollen. Die Wirtschaftsteams von Lyndon LaRouche haben bereits vor 40 Jahren gezeigt, daß Infrastruktur und Produktivität in direktem Zusammenhang stehen.

Abb. 5: Transformation der US-Arbeitskraft (Anteile in %) Abb. 6: Transformation der weltweiten Arbeitskraft (Anteile in %)

Gleichzeitig präzisierte LaRouche, daß eine wirklich produktive und technologisch fortgeschrittene „vollentwickelte Volkswirtschaft“ 50% ihrer Arbeitskräfte in der Güterproduktion und weitere 5% in Forschung und Entwicklung einsetzt (siehe Abbildung 5). Technologische Sprünge können dann immer wieder kommen, in neue Infrastruktur gesteckt werden und die gesamte Wirtschaft immer weiter anheben.

Der LaRouche-Plan wird die Vorherrschaft des Dienstleistungs- und Finanzsektors in der US-Wirtschaft beenden und sie für produktive Entwicklung umwandeln. Bis 2045, in einer Generation, wird die Erwerbsbevölkerung stark ansteigen, die Beschäftigung umfaßt dann 91,5 Millionen produktive Arbeitnehmer (gegenüber 30,4 Mio. im Jahr 2020), davon 45,7 Millionen direkt Beschäftigte in der Produktion (gegenüber 12,9 Mio. 2020) und 9,14 Millionen in Forschung und Entwicklung (gegenüber 3,1 Mio. 2020) – eine Verdreifachung in all diesen entscheidenden Kategorien. Durch die Zunahme der Beschäftigtenzahl in der Produktion und angetrieben durch wissenschaftliche Durchbrüche bei der Kernfusion, Raumfahrt und ähnlichen fortgeschrittenen Bereichen könnte die produktive Arbeitskraft in der US-Wirtschaft bis 2045 um eine ganze Größenordnung steigen.

Für die Welt als Ganzes (siehe Abbildung 6) wird sich das Arbeitsniveau innerhalb einer Generation ebenfalls massiv steigern, von faktischer Arbeitslosigkeit im sog. „informellen Sektor“ und erschreckend niedriger Produktivität in der Subsistenzlandwirtschaft heute hin zu dem Zustand, wo die Hälfte der Arbeitskräfte produktiv tätig ist und weitere 5% im entscheidenden Sektor von Forschung und Entwicklung arbeiten. Der Anteil der landwirtschaftlichen Arbeitskräfte wird prozentual schrumpfen, da die landwirtschaftliche Produktivität pro Kopf und pro Hektar durch Mechanisierung, Bewässerung, Düngemitteleinsatz und erhöhten Energie- und Wassereinsatz zunimmt. Mit dem Ansatz, den China in den letzten 40 Jahren verfolgt hat, um 850 Millionen Menschen aus der Armut zu befreien, wird die Welt als Ganzes in einer Generation um die Jahrhundertmitte in der Lage sein, die Armut endgültig zu besiegen.

Wird fortgesetzt

(Den vollständigen Bericht im englischen Original finden Sie im Internet unter:
https://larouchepub.com/special_report/2020/larouche-plan-for-1500000000-jobs.pdf)

Die bisher erschienenen Teile des LaRouche-Plans finden Sie hier:
  1. Einführung
  2. Bruder, hast Du mal einen Job?
  3. Wie können Millionen neuer, produktiver Arbeitsplätze für Amerika und die Welt geschaffen werden?
  4. Verdoppelte Nahrungsmittelproduktion und Millionen High-Tech-Familienbetriebe
  5. Ein Gesundheitssystem für die Zukunft
  6. Amerikas Raumfahrtmission: das nächste Pioniergebiet der Jugend
  7. Ein Hamiltonisches Kreditsystem für wirtschaftliche Entwicklung