Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
  • Führen die Pfeifenträume der Klimarebellen
    vom „grünen New Deal“
    in den Ökofaschismus?
  • „Ein gutes Finanzsystem
    ist ein Instrument
    der Realwirtschaft“
  • Opfern wir die Wirtschaft den Klima-Götzen?
  • Hedgefonds
    finanzieren Klimarebellen
  • Zentralbanken planen Ausweitung der Negativzinsen
  • Eulenspiegel
  • Der LaRouche-Faktor
    in der kommenden Präsidentschaftswahl
  • Macris Niederlage
    stürzt die Wall Street
    und London in Panik
  • Die betrügerische Anklage gegen Lyndon LaRouche
  • Brief an die Justizministerin
  • Verteidigungspolitik im Treibsand der Beliebigkeit
Diese Ausgabe als
pdf im Abo

Neue Leser für die Neue Solidarität
Nur wer über die wahren Hintergründe der globalen politischen und strategischen Entwicklungen informiert ist, kann die brauchbaren Informationen von den „fake news“-Berichten der Massenmedien unterscheiden.
   Unsere Zeitung versucht, diese Lücke zu schließen, aber viel zu wenige kennen die Neue Solidarität. Unterstützen Sie daher unsere Arbeit und helfen Sie mit, unsere Zeitung weiter zu verbreiten! Machen Sie mit bei unserer Leseraktion „Neue Leser für die Neue Solidarität“, und empfehlen Sie Ihren Freunden, Bekannten, Verwandten oder Kollegen unsere Zeitung.
   Auf der Internetseite unseres Verlages finden Sie unter https://abo.eir.de unseren Abonnierdienst. Dort kann jeder Interessent ein kostenloses und unverbindliches Vier-Wochen-Abonnement unserer Zeitung anfordern, um sie kennenzulernen.
   – Die Redaktion
LEITARTIKEL

Führen die Pfeifenträume der Klimarebellen
vom „grünen New Deal“ in den Ökofaschismus?

Von Alexander Hartmann

Wie wir bereits berichteten (siehe Neue Solidarität 32/2019), laufen derzeit Bestrebungen, das bankrotte Finanzsystem mit Hilfe der künstlich geschürten Hysterie über die angeblich drohende Klimakatastrophe einmal mehr vor dem Zusammenbruch zu retten. Bis zu 80 Billionen, manchen Berichten zufolge sogar 145 Billionen Dollar, sollen bis 2050 weltweit durch gesetzliche Vorgaben in „grüne“ Investitionen gelenkt werden und so ein neues Wirtschaftswunder auslösen,
versprechen die Verfechter des „grünen New Deal“.
Weiterlesen (12 KB): frei
© US Senate Democrats
Politiker wie Alexandria Ocasio-Cortez und Senator Ed Markey (rechts) unterstützen die Kampagne für den „grünen New Deal“.

Wöchentliches Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche

Seien Sie mit dabei, wenn Frau Zepp-LaRouche, die Vorsitzende des Schiller-Instituts, Ihnen im Geiste der sich unaufhaltsam ausbreitenden Idee der Neuen Seidenstraße die notwendigen strategischen Korrekturen zu den „Fake News“ aufzeigt!
Deutsch: i.d.R. sonntags um 20 Uhr MEZ auf www.bueso.de
International (Englisch): i.d.R. sonntags um 21 Uhr MEZ,
auf schillerinstitute.com/schiller-institute-weekly-webcast/
Europa

„Ein gutes Finanzsystem ist ein Instrument der Realwirtschaft“

Von Claudio Celani

Der Ökonom Nino Galloni erläuterte Hintergründe der Regierungskrise in Rom und inhaltliche Auswege.
Weiterlesen (14 KB): im Abo
© Schiller-Institut
Nino Galloni

Opfern wir die Wirtschaft den Klima-Götzen?

Von Andrea Andromidas

Eine Expertengruppe der EU plant die Einführung einer „Taxonomie“, welche das gesamte Finanzsystem an verbindlichen „ökologischen“ Kriterien ausrichten würde.
Weiterlesen (15 KB): im Abo
© EU Technical Expert Group
on Sustainable Finance
Die „Technische Expertengruppe über nachhaltiges Finanzwesen“ macht in diesem 400-Seiten-Bericht Empfehlungen, wie die Finanzströme in eine „nachhaltige Entwicklung“ gezwungen werden können.

Hedgefonds finanzieren Klimarebellen

Weiterlesen (4 KB): frei

Zentralbanken planen Ausweitung der Negativzinsen

Weiterlesen (4 KB): frei
Eulenspiegel

Herr Meier ruft die 112

Weiterlesen (5 KB): im Abo
Amerika

Der LaRouche-Faktor
in der kommenden Präsidentschaftswahl

Von Harley Schlanger

Drei Themen, die im August von den amerikanischen Medien aufgegriffen wurden, zeigen, daß die LaRouche-Bewegung weiterhin bedeutenden Einfluß hat.
Weiterlesen (13 KB): im Abo
© Schiller-Institut
Lyndon LaRouche mit seiner berühmten „typischen Kollapsfunktion“.

Macris Niederlage stürzt die Wall Street
und London in Panik

Argentiniens Präsident hat sich durch die Umsetzung der Sparforderungen des Weltwährungsfonds die Zustimmung seiner Wähler verscherzt.
Weiterlesen (7 KB): im Abo
© Casa Rosada
Argentiniens Präsident Mauricio Macri (rechts, mit der IWF-Direktorin Christine Lagarde) war der Musterschüler der Banken – und wurde nun von den Wählern dafür abgestraft.
Lyndon LaRouche

Die betrügerische Anklage gegen Lyndon LaRouche

Von Barbara Boyd

Der folgende Beitrag stammt aus der Dokumentation „Gebt Amerika seine Seele zurück: Rehabilitiert Lyndon LaRouche!“, mit der das Schiller-Institut für die Rehabilitierung des im Februar verstorbenen Ökonomen Lyndon LaRouche wirbt, der 1989 als Opfer eines politisch motivierten Schauprozesses fünf Jahre lang unschuldig inhaftiert war.
Weiterlesen (13 KB): frei

Brief an die Justizministerin

Von Ramsey Clark

Der frühere Justizminister Ramsey Clark appellierte 1995 mit dem folgenden Brief an die damalige US-Justizministerin Janet Reno, den Justizmißbrauch im Verfahren gegen Lyndon LaRouche zu untersuchen.
Weiterlesen (13 KB): frei
© Schiller Institute
Der frühere
US-Justizminister
Ramsey Clark

Aufruf zur Rehabilitierung
von Lyndon LaRouche

Einen Aufruf an US-Präsident Trump für Lyndon LaRouches Rehabilitierung können Sie auf der Internetseite des Schiller-Instituts online unterzeichnen.
Gastkommentar

Verteidigungspolitik im Treibsand der Beliebigkeit

2% BIP Erhöhung für den Bundeswehrhaushalt ist Geldverschwendung

Von Oberstleutnant a.D. Ulrich E. Scholz

Weiterlesen (7 KB): im Abo

Neue E.I.R.-Studie

Wird Europa die Ära der Neuen Seidenstraße mitgestalten?

Die Achse der Weltwirtschaft hat sich nach Asien verschoben; bereits China allein, mit seiner Bevölkerung von 1,4 Milliarden Menschen und einer wohlhabenden Mittelklasse von über 300 Millionen Menschen, stellt für die deutsche Wirtschaft einen unabdingbaren Zukunftsmarkt dar. Es ist also höchste Zeit, daß wir unsere Haltung gegenüber der Neuen Seidenstraße nicht länger von der geopolitischen Sicht der EU bestimmen lassen, sondern die vorwärts gerichtete Politik der italienischen Regierung Conte aufgreifen, die in einer Absichtserklärung die bilaterale Zusammenarbeit mit China beschlossen hat, insbesondere die  Kooperation bei der Industrialisierung Afrikas als den einzig realistischen und humanen Weg zur Überwindung der Flüchtlingskrise. Nachdem die Schweiz, Österreich, die 17+1- Staaten Ost- und Zentraleuropas, Italien, Spanien, Portugal und selbst Luxemburg bereits mit der Neuen Seidenstraße kooperieren, sollte sich auch die viertgrößte Wirtschaftsnation der Welt – Deutschland – dieses beispiellose Potential nicht entgehen lassen!

64 Seiten, DIN-A-4-Format, broschiert, Erscheinungsdatum: Mai 2019

Preis: Druckausgabe 50,- Euro, PDF 35,- Euro (Vorkasse).
Einfach direkt bestellen in unserem Webshop: shop.eir.de
Tel. (0049-0) 611-7365-0, Fax 0611-9740935, E-Mail info@eir.de

Dossier zum Klimaschwindel

Im Online-Angebot der Neuen Solidarität finden Sie unter der Rubrik Dossier: Klimaschwindel eine Zusammenstellung einschlägiger Aufsätze und Berichte über die tatsächlichen Ursachen des Klimawandels, den ideologischen Hintergrund des Klimaschwindels und das Geschäft damit.

Jetzt auch auf Deutsch erhältlich

EIR-Sonderbericht:
Die Neue Seidenstraße
wird zur Weltlandbrücke

Der vorliegende Bericht ist eine umfassende Studie über den Fortschritt des Weltlandbrücken-Projekts, für das sich Lyndon und Helga LaRouche seit über 20 Jahren einsetzen. Die ursprüngliche englische Fassung erschien am 1. Dezember 2014 unter dem Titel „The New Silk Road Becomes the World Land-Bridge“ und wurde weltweit vertrieben.

Der Bericht ist nichts weniger als ein konzeptioneller „Fahrplan“ zu einer Neuen Weltwirtschaftsordnung und zu einer neuen wirtschaftlichen Landkarte der Welt. Nach diesem „Fahrplan“ gehen die BRICS-Staaten (Brasilien, Rußland, Indien, China und Südafrika) mit großem Einsatz voran und haben so bereits eine globale Dynamik für realwirtschaftliche Entwicklung erzeugt. Neue Kreditinstitutionen wurden geschaffen und Hochtechnologie-Großprojekte in Gang gesetzt.

In dem EIR-Bericht wird nach Regionen geordnet der gewaltige Fortschritt dokumentiert, der bisher bei der Umsetzung der Eurasischen Landbrücke gemacht wurde, seit die chinesische Regierung 1996 dieses Konzept als Neue Seidenstraße beschlossen hatte. Viele weitere Länder haben sich in den letzten Jahren dieser Entwicklung angeschlossen.

Die chinesische Fassung des EIR-Berichts wurde am 29. September 2015 von der Gründerin des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, bei einem Symposium in Beijing, das vom Chongyang Institute for Financial Studies der Renmin-Universität veranstaltet wurde, offiziell vorgestellt. Das Chongyang-Institut ist auch Mitherausgeber der chinesischen Ausgabe der Studie und hat sie in politischen und intellektuellen Kreisen Chinas verbreitet.

Die arabische Fassung des gesamten EIR-Sonderberichts hat Hussein Askary, der Arabien-Korrespondent von EIR, angefertigt und am 17. März 2016 auf einem Seminar im ägyptischen Verkehrsministerium unter Anwesenheit des ägyptischen Verkehrsministers Saad El Geyoushi in Kairo vorgestellt.

Der Bericht „Die Neue Seidenstraße wird zur Weltlandbrücke“ mit zahlreichen farbigen Karten der im Bau befindlichen oder geplanten Entwicklungskorridore kostet als PDF-Datei 35€ bzw. gedruckt 50€ + Porto. Er ist auch erhältlich auf Englisch und Chinesisch als PDF-Datei für 35€ und gedruckt für 50€ + Porto. Die arabische Fassung kann nur in gedruckter Form für 50€ bestellt werden.

Nutzen Sie unseren neuen Online-Shop: https://shop.eir.de Im Internetangebot unseres Verlages gibt es jetzt eine neue, bedienerfreundliche Plattform,
über die Sie Ihre Bestellungen abwickeln können. Schauen Sie mal rein!