Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
  • Militärische Provokation
    der Ukraine soll
    amerikanisch-russische Kooperation sabotieren
  • Ohne grundlegende Änderungen kommt
    der nächste Finanzkrach
  • Schiller-Institut warnt
    das Folketing vor
    neuem Finanzkrach
  • Wichtiges kurzgefaßt
  • Eulenspiegel
  • Wir brauchen ein Crashprogramm zur Entwicklung der Kernfusion!
  • Auf dem Weg
    zur Fusionsenergie
  • Warum die Entwicklungsländer
    kleine modulare
    Kernreaktoren brauchen
Diese Ausgabe als
pdf im Abo

Neue Leser für die Neue Solidarität
Nur wer über die wahren Hintergründe der globalen politischen und strategischen Entwicklungen informiert ist, kann die brauchbaren Informationen von den „fake news“-Berichten der Massenmedien unterscheiden.
   Unsere Zeitung versucht, diese Lücke zu schließen, aber viel zu wenige kennen die Neue Solidarität. Unterstützen Sie daher unsere Arbeit und helfen Sie mit, unsere Zeitung weiter zu verbreiten! Machen Sie mit bei unserer Leseraktion „Neue Leser für die Neue Solidarität“, und empfehlen Sie Ihren Freunden, Bekannten, Verwandten oder Kollegen unsere Zeitung.
   Auf der Internetseite unseres Verlages finden Sie unter https://abo.eir.de unseren Abonnierdienst. Dort kann jeder Interessent ein kostenloses und unverbindliches Vier-Wochen-Abonnement unserer Zeitung anfordern, um sie kennenzulernen.
   – Die Redaktion
LEITARTIKEL

Militärische Provokation der Ukraine soll
amerikanisch-russische Kooperation sabotieren

Von Alexander Hartmann

Als die Vorbereitungen für ein potentiell historisches Treffen zwischen den Präsidenten Donald Trump und Wladimir Putin am Rande des G20-Treffens in Buenos Aires liefen, beschloß die Regierung der Ukraine, eine internationale Krise auszulösen, indem sie am 25. November die russischen Territorialgewässer im Asowschen Meer verletzte. Die drei beteiligten ukrainischen Kriegsschiffe wurden von Rußland aufgebracht und beschlagnahmt, was Präsident Poroschenko zum Vorwand nahm, den Kriegszustand auszurufen.
   Der russische Außenminister Sergej Lawrow warf der Ukraine vor, der Zwischenfall sei auf Anweisung des Kiewer Regimes vorsätzlich herbeigeführt worden. Das offensichtliche Ziel der Operation sei es, die antirussische Hysterie
im Westen so sehr zu schüren, daß Präsident Trump das Treffen mit Wladimir Putin absagt, bei dem über wesentliche Fragen von Krieg und Frieden gesprochen werden soll.
Weiterlesen (12 KB): frei
© Koch/MSC
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko
während der Münchner Sicherheitskonferenz 2017.

Wöchentliches Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche

Seien Sie mit dabei, wenn Frau Zepp-LaRouche, die Vorsitzende des Schiller-Instituts, Ihnen im Geiste der sich unaufhaltsam ausbreitenden Idee der Neuen Seidenstraße die notwendigen strategischen Korrekturen zu den „Fake News“ aufzeigt!
Deutsch: Mittwochs um 20 Uhr MEZ auf www.bueso.de
International (Englisch): Donnerstags um 21 Uhr MEZ,
auf schillerinstitute.com/schiller-institute-weekly-webcast/
Wirtschaft

Ohne grundlegende Änderungen kommt der nächste Finanzkrach

Von Harley Schlanger

Die neoliberalen Ökonomen halten das Wachsen der Finanzblase für Wirtschaftswachstum – und sorgen so dafür, daß sich die Fehler von 2008 wiederholen.
Weiterlesen (17 KB): im Abo
© LPAC
Lyndon LaRouche warnte schon 2007
vor einem drohenden Finanzkrach,
und präsentierte eine Lösung.

Schiller-Institut warnt das Folketing vor neuem Finanzkrach

Der Vorsitzende des Schiller-Instituts in Dänemark sprach am 22. November vor dem Wirtschaftsausschuß des dänischen Parlaments.
Weiterlesen (11 KB): frei
© Schiller-Institut
Die Delegation des dänischen Schiller-Instituts
vor dem Auftritt von Tom Gillesberg (2.v.l.)
vor dem Parlamentsausschuß.
Eurasien

Wichtiges kurzgefaßt

Weiterlesen (6 KB): frei
Eulenspiegel

Marinierte Ukraine

Weiterlesen (5 KB): im Abo
Wissenschaft

Wir brauchen ein Crashprogramm
zur Entwicklung der Kernfusion!

Von Bruce Director

Weiterlesen (11 KB): frei
© Sandia National Laboratories
Die „Z-Maschine“ der Sandia National Laboratories ist der weltgrößte Generator von Röntgenstrahlen und wird in der Fusionsforschung dazu genutzt, festzustellen, wie sich verschiedene Materialien unter hohem Druck und Temperaturen verhalten.

Auf dem Weg zur Fusionsenergie

Ein Überblick über den Fortschritt bei kompakten Magnetfusionsreaktoren

Von Joel DeJean

Weiterlesen (10 KB): im Abo

Warum die Entwicklungsländer
kleine modulare Kernreaktoren brauchen

Von Ramtanu Maitra

Weiterlesen (32 KB): im Abo
© U.S. NRC
Das von NuScale vorgeschlagene Reaktorgebäude kann bis zu 12 kleine, modulare Kernreaktoren aufnehmen, jeder dieser Kleinreaktoren ist für eine Wärmeleistung von 160 MWt und eine elektrische Leistung von 50 MWe ausgelegt, sodaß die Anlage mit 12 solchen Reaktoren insgesamt 600 MWe liefern kann.

Dossier zum Klimaschwindel

Im Online-Angebot der Neuen Solidarität finden Sie unter der Rubrik Dossier: Klimaschwindel eine Zusammenstellung einschlägiger Aufsätze und Berichte über die tatsächlichen Ursachen des Klimawandels, den ideologischen Hintergrund des Klimaschwindels und das Geschäft damit.

Jetzt auch auf Deutsch erhältlich

EIR-Sonderbericht:
Die Neue Seidenstraße
wird zur Weltlandbrücke

Der vorliegende Bericht ist eine umfassende Studie über den Fortschritt des Weltlandbrücken-Projekts, für das sich Lyndon und Helga LaRouche seit über 20 Jahren einsetzen. Die ursprüngliche englische Fassung erschien am 1. Dezember 2014 unter dem Titel „The New Silk Road Becomes the World Land-Bridge“ und wurde weltweit vertrieben.

Der Bericht ist nichts weniger als ein konzeptioneller „Fahrplan“ zu einer Neuen Weltwirtschaftsordnung und zu einer neuen wirtschaftlichen Landkarte der Welt. Nach diesem „Fahrplan“ gehen die BRICS-Staaten (Brasilien, Rußland, Indien, China und Südafrika) mit großem Einsatz voran und haben so bereits eine globale Dynamik für realwirtschaftliche Entwicklung erzeugt. Neue Kreditinstitutionen wurden geschaffen und Hochtechnologie-Großprojekte in Gang gesetzt.

In dem EIR-Bericht wird nach Regionen geordnet der gewaltige Fortschritt dokumentiert, der bisher bei der Umsetzung der Eurasischen Landbrücke gemacht wurde, seit die chinesische Regierung 1996 dieses Konzept als Neue Seidenstraße beschlossen hatte. Viele weitere Länder haben sich in den letzten Jahren dieser Entwicklung angeschlossen.

Die chinesische Fassung des EIR-Berichts wurde am 29. September 2015 von der Gründerin des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, bei einem Symposium in Beijing, das vom Chongyang Institute for Financial Studies der Renmin-Universität veranstaltet wurde, offiziell vorgestellt. Das Chongyang-Institut ist auch Mitherausgeber der chinesischen Ausgabe der Studie und hat sie in politischen und intellektuellen Kreisen Chinas verbreitet.

Die arabische Fassung des gesamten EIR-Sonderberichts hat Hussein Askary, der Arabien-Korrespondent von EIR, angefertigt und am 17. März 2016 auf einem Seminar im ägyptischen Verkehrsministerium unter Anwesenheit des ägyptischen Verkehrsministers Saad El Geyoushi in Kairo vorgestellt.

Der Bericht „Die Neue Seidenstraße wird zur Weltlandbrücke“ mit zahlreichen farbigen Karten der im Bau befindlichen oder geplanten Entwicklungskorridore kostet als PDF-Datei 35€ bzw. gedruckt 50€ + Porto. Er ist auch erhältlich auf Englisch und Chinesisch als PDF-Datei für 35€ und gedruckt für 50€ + Porto. Die arabische Fassung kann nur in gedruckter Form für 50€ bestellt werden.

Nutzen Sie unseren neuen Online-Shop: https://shop.eir.de Im Internetangebot unseres Verlages gibt es jetzt eine neue, bedienerfreundliche Plattform,
über die Sie Ihre Bestellungen abwickeln können. Schauen Sie mal rein!
Neue Solidarität auf CD-ROM!
Zum Kennenlernen wie zum Archivieren unserer Wochenzeitung sind diese CDs jeweils mit einem ganzen Jahrgang ideal – für nur € 25,-! Lieferbar sind die Jahrgänge seit 1999 – jetzt auch der Jahrgang 2016!

Das Archiv besteht aus PDF-Dateien und ist nach Ausgaben geordnet. Lesbar mit Adobe Reader.

Bestellungen bitte an E.I.R. GmbH, Bahnstr. 9A, 65205 Wiesbaden
Tel.: 0611/73650, Fax: 0611/7365101 oder https://shop.eir.de/