Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
  • Trumps Gegner reagieren auf ihre Niederlagen mit einer Eskalation ihrer Kriegspolitik
  • Der US-Kongreß
    muß endlich
    William Binney einladen!
  • Eulenspiegel
  • CO2-Koalition
    interveniert in Washington
  • Deutschland braucht
    eine realwirtschaftliche Bankenpolitik!
  • Warum der Atomausstieg ein Fehler ist
  • BRI-Dynamik überzeugt selbst frühere Kritiker
  • Chandra Muzaffar: Die Flamme der Seidenstraße
  • LaRouche-Unterstützer kandidieren für den Senat der Philippinen
  • Die wahre Revolution: Wiedergeburt einer
    schönen Kultur
  • An die ferne Geliebte
  • Veranstaltungen
    zum Gedenken an
    Lyndon LaRouche
  • Freunde des
    Schiller-Instituts treten
    zur Parlamentswahl
    in Dänemark an
Diese Ausgabe als
pdf im Abo

Neue Leser für die Neue Solidarität
Nur wer über die wahren Hintergründe der globalen politischen und strategischen Entwicklungen informiert ist, kann die brauchbaren Informationen von den „fake news“-Berichten der Massenmedien unterscheiden.
   Unsere Zeitung versucht, diese Lücke zu schließen, aber viel zu wenige kennen die Neue Solidarität. Unterstützen Sie daher unsere Arbeit und helfen Sie mit, unsere Zeitung weiter zu verbreiten! Machen Sie mit bei unserer Leseraktion „Neue Leser für die Neue Solidarität“, und empfehlen Sie Ihren Freunden, Bekannten, Verwandten oder Kollegen unsere Zeitung.
   Auf der Internetseite unseres Verlages finden Sie unter https://abo.eir.de unseren Abonnierdienst. Dort kann jeder Interessent ein kostenloses und unverbindliches Vier-Wochen-Abonnement unserer Zeitung anfordern, um sie kennenzulernen.
   – Die Redaktion
LEITARTIKEL

Trumps Gegner reagieren auf ihre Niederlagen
mit einer Eskalation ihrer Kriegspolitik

Von Harley Schlanger

Die Veröffentlichung des Berichts von Sonderermittler Mueller am 22. März, der Präsident Donald Trump von anklagbaren Verbrechen entlastet, und Trumps 90minütiges Telefongespräch mit dem russischen Präsidenten Putin am 3.Mai waren zusammengenommen für seine Feinde aus dem Lager des Britischen Empire eine schwere Niederlage. Sie antworten darauf mit neuen hektischen Vorstößen für eine Amtsenthebung Trumps und neue Kriege, sie schlagen wild um sich,
um ihr gescheitertes globales Paradigma zu verteidigen.
Weiterlesen (13 KB): frei
© White House Photo/Tia Dufour
Präsident Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton betätigt sich immer wieder als verbaler Heckenschütze gegen die Politik seines Chefs.

Wöchentliches Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche

Seien Sie mit dabei, wenn Frau Zepp-LaRouche, die Vorsitzende des Schiller-Instituts, Ihnen im Geiste der sich unaufhaltsam ausbreitenden Idee der Neuen Seidenstraße die notwendigen strategischen Korrekturen zu den „Fake News“ aufzeigt!
Deutsch: Mittwochs um 20 Uhr MEZ auf www.bueso.de
International (Englisch): Donnerstags um 21 Uhr MEZ,
auf schillerinstitute.com/schiller-institute-weekly-webcast/
Amerika

– Kommentar –

Der US-Kongreß muß endlich William Binney einladen!

Von William Wertz

Der ehemalige Technische Direktor der NSA muß Gelegenheit bekommen, die Lüge zu widerlegen, die Russen hätten die E-Mails des DNC gehackt.
Weiterlesen (6 KB): frei
© EIRNS/Stuart Lewis
William Binney

CO2-Koalition interveniert in Washington

Weiterlesen (5 KB): frei
Eulenspiegel

Putins bester Mann

Weiterlesen (5 KB): im Abo
Deutschland

Deutschland braucht eine realwirtschaftliche Bankenpolitik!

Von Rainer Apel

Wenn schon die finanzmarktfreundliche Frankfurter Allgemeine vor kurzem betonte, was immer die Zukunft der Deutschen Bank sei, die Bank müsse auf jeden Fall ihren Schwerpunkt wieder in die Arbeit mit der Industrie verlegen, war das mehr als überfällig.
Weiterlesen (10 KB): im Abo
© Deutsche Bank/Wolf P. Prange
Um aus der Krise herauszukommen, muß eine sofortige Neuorientierung der Deutschen Bank erfolgen, die sich an ihrer Tradition orientiert, wie sie bis 1989 unter Alfred Herrhausen maßgeblich war.

Warum der Atomausstieg ein Fehler ist

Weiterlesen (3 KB): frei

Neue E.I.R.-Studie

Wird Europa die Ära der Neuen Seidenstraße mitgestalten?

Die Achse der Weltwirtschaft hat sich nach Asien verschoben; bereits China allein, mit seiner Bevölkerung von 1,4 Milliarden Menschen und einer wohlhabenden Mittelklasse von über 300 Millionen Menschen, stellt für die deutsche Wirtschaft einen unabdingbaren Zukunftsmarkt dar. Es ist also höchste Zeit, daß wir unsere Haltung gegenüber der Neuen Seidenstraße nicht länger von der geopolitischen Sicht der EU bestimmen lassen, sondern die vorwärts gerichtete Politik der italienischen Regierung Conte aufgreifen, die in einer Absichtserklärung die bilaterale Zusammenarbeit mit China beschlossen hat, insbesondere die  Kooperation bei der Industrialisierung Afrikas als den einzig realistischen und humanen Weg zur Überwindung der Flüchtlingskrise. Nachdem die Schweiz, Österreich, die 17+1- Staaten Ost- und Zentraleuropas, Italien, Spanien, Portugal und selbst Luxemburg bereits mit der Neuen Seidenstraße kooperieren, sollte sich auch die viertgrößte Wirtschaftsnation der Welt – Deutschland – dieses beispiellose Potential nicht entgehen lassen!

64 Seiten, DIN-A-4-Format, broschiert, Erscheinungsdatum: Mai 2019

Preis: Druckausgabe 50,- Euro, PDF 35,- Euro (Vorkasse).
Einfach direkt bestellen in unserem Webshop: shop.eir.de
Tel. (0049-0) 611-7365-0, Fax 0611-9740935, E-Mail info@eir.de

Asien

BRI-Dynamik überzeugt selbst frühere Kritiker

Während die Zahl der Befürworter der chinesischen Seidenstraßen-Initiative wächst, beginnt eine Diskussion darüber, was eine Beteiligung tatsächlich bedeutet.
Weiterlesen (11 KB): im Abo
© U.S. State Department
Malaysias Premierminister Mahathir bin Mohamad.

Chandra Muzaffar: Die Flamme der Seidenstraße

Weiterlesen (3 KB): frei

LaRouche-Unterstützer kandidieren für den Senat der Philippinen

Weiterlesen (3 KB): frei
Aktivitäten

Die wahre Revolution: Wiedergeburt einer schönen Kultur

Jonathan Thron berichtet von einem Seminar der Bürgerrechtsbewegung Solidarität vom 19.-21. April in Dresden.
Weiterlesen (24 KB): frei
© Jonathan Thron
Konstruktion eines Fünfecks, bei dem alle Winkel 90° betragen: Was auf einer Ebene nicht möglich ist, gelingt in der sphärischen Geometrie.

An die ferne Geliebte

Weiterlesen (5 KB): frei

Veranstaltungen zum Gedenken an Lyndon LaRouche

Weiterlesen (2 KB): frei

Freunde des Schiller-Instituts
treten zur Parlamentswahl in Dänemark an

Weiterlesen (5 KB): frei
© www.sive.dk
Wahlplakat für Tom Gillesberg, Spitzenkandidat der „Freunde des Schiller-Instituts”.

Dossier zum Klimaschwindel

Im Online-Angebot der Neuen Solidarität finden Sie unter der Rubrik Dossier: Klimaschwindel eine Zusammenstellung einschlägiger Aufsätze und Berichte über die tatsächlichen Ursachen des Klimawandels, den ideologischen Hintergrund des Klimaschwindels und das Geschäft damit.

Jetzt auch auf Deutsch erhältlich

EIR-Sonderbericht:
Die Neue Seidenstraße
wird zur Weltlandbrücke

Der vorliegende Bericht ist eine umfassende Studie über den Fortschritt des Weltlandbrücken-Projekts, für das sich Lyndon und Helga LaRouche seit über 20 Jahren einsetzen. Die ursprüngliche englische Fassung erschien am 1. Dezember 2014 unter dem Titel „The New Silk Road Becomes the World Land-Bridge“ und wurde weltweit vertrieben.

Der Bericht ist nichts weniger als ein konzeptioneller „Fahrplan“ zu einer Neuen Weltwirtschaftsordnung und zu einer neuen wirtschaftlichen Landkarte der Welt. Nach diesem „Fahrplan“ gehen die BRICS-Staaten (Brasilien, Rußland, Indien, China und Südafrika) mit großem Einsatz voran und haben so bereits eine globale Dynamik für realwirtschaftliche Entwicklung erzeugt. Neue Kreditinstitutionen wurden geschaffen und Hochtechnologie-Großprojekte in Gang gesetzt.

In dem EIR-Bericht wird nach Regionen geordnet der gewaltige Fortschritt dokumentiert, der bisher bei der Umsetzung der Eurasischen Landbrücke gemacht wurde, seit die chinesische Regierung 1996 dieses Konzept als Neue Seidenstraße beschlossen hatte. Viele weitere Länder haben sich in den letzten Jahren dieser Entwicklung angeschlossen.

Die chinesische Fassung des EIR-Berichts wurde am 29. September 2015 von der Gründerin des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, bei einem Symposium in Beijing, das vom Chongyang Institute for Financial Studies der Renmin-Universität veranstaltet wurde, offiziell vorgestellt. Das Chongyang-Institut ist auch Mitherausgeber der chinesischen Ausgabe der Studie und hat sie in politischen und intellektuellen Kreisen Chinas verbreitet.

Die arabische Fassung des gesamten EIR-Sonderberichts hat Hussein Askary, der Arabien-Korrespondent von EIR, angefertigt und am 17. März 2016 auf einem Seminar im ägyptischen Verkehrsministerium unter Anwesenheit des ägyptischen Verkehrsministers Saad El Geyoushi in Kairo vorgestellt.

Der Bericht „Die Neue Seidenstraße wird zur Weltlandbrücke“ mit zahlreichen farbigen Karten der im Bau befindlichen oder geplanten Entwicklungskorridore kostet als PDF-Datei 35€ bzw. gedruckt 50€ + Porto. Er ist auch erhältlich auf Englisch und Chinesisch als PDF-Datei für 35€ und gedruckt für 50€ + Porto. Die arabische Fassung kann nur in gedruckter Form für 50€ bestellt werden.

Nutzen Sie unseren neuen Online-Shop: https://shop.eir.de Im Internetangebot unseres Verlages gibt es jetzt eine neue, bedienerfreundliche Plattform,
über die Sie Ihre Bestellungen abwickeln können. Schauen Sie mal rein!
Neue Solidarität auf CD-ROM!
Zum Kennenlernen wie zum Archivieren unserer Wochenzeitung sind diese CDs jeweils mit einem ganzen Jahrgang ideal – für nur € 25,-! Lieferbar sind die Jahrgänge seit 1999 – jetzt auch der Jahrgang 2016!

Das Archiv besteht aus PDF-Dateien und ist nach Ausgaben geordnet. Lesbar mit Adobe Reader.

Bestellungen bitte an E.I.R. GmbH, Bahnstr. 9A, 65205 Wiesbaden
Tel.: 0611/73650, Fax: 0611/7365101 oder https://shop.eir.de/