Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 20, 16. Mai 2019

CO2-Koalition interveniert in Washington

Die amerikanische Wissenschaftlergruppe „CO2-Koalition“ veranstaltete am 1. Mai im Kongreßgebäude in Washington ein Forum über den Nutzen eines höheren CO2-Gehalts in der Atmosphäre für die Welternährung. Einer der Gründer dieser Gruppe, der Princeton-Physiker Dr. Will Happer, sollte nach Berichten des Nachrichtenportals Daily Caller und des Wochenmagazins Washington Examiner am selben Tag mit Präsident Trump im Weißen Haus über den Plan für eine Expertenkommission des Präsidenten für Klimaforschung diskutieren. Happer ist Mitglied des Stabes des Nationalen Sicherheitsrates. Weder das Weiße Haus noch Happer bestätigten dieses Treffen, aber der Examiner berichtete: „Freunde Happers und einige, die bei der Bildung der Gruppe beraten, sagen, daß sie demnächst eine Erklärung des Gremiums über dessen Ausrichtung und Struktur erwarten.“

In den Konferenzräumen des Besucherzentrums unter dem Kapitol stellten Dr. Jacob Rossiter und Dr. Craig Idso von der Koalition ausführlich dar, daß schon der geringe Anstieg der CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre im Industriezeitalter der Biosphäre außerordentliche Vorteile gebracht hat – insbesondere für das Wachstum von Pflanzen aller Art, von Bäumen über Getreide bis hin zu Hülsenfrüchten.

Dr. Idso hielt die Hauptrede; Dr. Rossiter sagte am 30. April zu dem Thema vor dem für Wissenschafts- und Umwelt-Unterausschuß des Kongreßausschusses für Regierungsaufsicht aus. Junge „Klimaaktivisten“ des neuen Kinderkreuzzugs wollten Rossiters Aussage verhindern, er konnte seinen Vortrag erst halten, nachdem die Parlamentspolizei die Demonstranten aus dem Saal entfernt hatte.

Eine große Herausforderung für das verbreitete „grüne“ Denken waren Idsos Grafiken und Landkarten, die belegen, daß

Tatsächlich gab es sogar den weltweit größten prozentualen Anstieg von GPP und WUE im großen afrikanisch-eurasischen Wüstengürtel (mit Ausnahme eines Teils der Wüste Gobi im nördlichen China und der südlichen Mongolei, wo beide Werte zurückgingen). Dagegen ist die Primärproduktion von Biomasse im zentralafrikanischen Sahel trotz leicht gestiegener Wassernutzungseffizienz zurückgegangen. Dies ist das Gebiet, das durch das Transaqua-Großrojekt zur Wiederauffüllung des Tschadsees transformiert werden soll.

Seit Dr. Sylvan Wittner 1982 die ersten dieser grundlegenden Messungen entwickelte und veröffentlichte, wurden etwa 10.000 Experimente im Innen- und Außenbereich durchgeführt, um den Beitrag der zunehmenden CO2-Konzentration zu diesem globalen Trend zu testen. Es sieht ganz so aus, daß Dr. Idso alle diese Daten vollständig zur Verfügung hat. Diese Experimente zeigen die positiven Folgen einer höheren Konzentration von CO2 – nämlich gemessene Konzentrationen bis zu 650 ppm, verglichen mit dem aktuellen Durchschnittswert um 400 ppm:

Dies wurde belegt für Getreide, Wurzeln und Knollen, Hülsenfrüchte, Blattgemüse, Bohnen sowie Obststräucher, Weinreben und Bäume.

Darüber hinaus hat der seit Beginn des Industriezeitalters gemessene Anstieg von ca. 330 ppm auf heute 400 ppm weltweit zu einer Zunahme der Baumgröße geführt, zusätzlich zu den bereits erwähnten Effekten zur Eindämmung der Wüsten.

Als EIR auf dem Forum das klimawissenschaftliche Beratergremium des Präsidenten ansprach, unterstützte der sonst zurückhaltende Dr. Idso das nachdrücklich. „Absolut... So funktioniert Wissenschaft“, sagte er. „Man stellt Hypothesen auf und testet sie. Man findet heraus, wer richtiger liegt.“

Auf der Webseite der Koalition gibt es eine englischsprachige Broschüre zu dem Thema, What Rising CO2 Means for Global Food Security („Was steigende CO2-Werte für die globale Nahrungsmittelsicherheit bedeuten“): https://CO2coalition.org

eir