* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Gehe zu ... Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum

Artikel als
=eMail=
weiterleiten

Aus der Neuen Solidarität Nr. 13/2009

Jetzt
Archiv-CD
bestellen!

  Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken

Lord Malloch-Brown muß vom Londoner
G-20-Finanzgipfel ausgeschlossen werden!

Die internationale LaRouche-Bewegung veröffentlichte am 16. März den folgenden Aufruf an die Regierungen der G-20-Staaten, den britischen Lord Mark Malloch-Brown von den Vorbereitungen zum Londoner Finanzgipfel der G-20 auszuschließen.

Mit großer Sorge richten wir, die führenden Vertreter der politischen Bewegungen, die mit Lyndon LaRouche zusammenarbeiten, diesen dringenden Aufruf an die Regierungen der G-20 und insbesondere an den neuen amerikanischen Präsidenten Barack Obama:

Wo stehen wir, nur 20 Tage vor dem Londoner Gipfel der G-20, der den Prinzipien, die beim ersten Treffen der G-20 am 15. November 2008 beschlossen wurden, Taten folgen lassen soll? Die Staatsoberhäupter hatten sich selbst verpflichtet, dann über Maßnahmen „zur Unterstützung der globalen Wirtschaft und zur Stabilisierung der Finanzmärkte“ hinauszugehen und „die Grundlage für eine Reform zu legen, die hilft, sicherzustellen, daß eine globale Krise wie diese sich nicht wiederholt.“

Das Schlußkommuniqué des Treffens der G-20-Finanzminister am 1. März in Horsham, das stattfand, um den Londoner Gipfel vorzubereiten, versäumt es jedoch, die dringende Aufgabe der Einleitung von Insolvenzverfahren über Billionen und Billiarden an finanziellem Giftmüll überhaupt anzusprechen, ohne die sich die Wirtschaft niemals erholen wird. Ebenso wenig gab es eine Diskussion über die Form eines Neuen Bretton-Woods-Systems, das dieses gescheiterte System ersetzen muß. Die Finanzminister hielten weiter an der gescheiterten Politik fest, die darauf abzielt, dieses bankrotte System durch weitere Rettungspakete, die Vergrößerung der Ressourcen des IWF und Konjunkturpakete mit Hilfe einer hyperinflationären Ausweitung der Geldmenge zu retten.

Es ist jedoch vor allem die Entscheidung der britischen Regierung, Lord Mark Malloch-Brown, den Staatsminister des britischen Außen- und Commonwealth-Amtes, mit der Organisation des Londoner G-20-Gipfels zu beauftragen, die diesen Gipfel völlig diskreditiert. Dies kann nur als Versuch interpretiert werden, jede ernsthafte Anstrengung zu sabotieren, die bankrotte Ordnung der Finanzspekulation durch eine Neue Weltordnung der Gerechtigkeit und des realwirtschaftlichen Wachstums für den gesamten Planeten zu ersetzen.

Wir, die Unterzeichner, deren Warnungen vor dem bevorstehenden Kollaps des Systems und deren Einsatz für ein Neues Bretton Woods in der Tradition Franklin Delano Roosevelts bis in die frühen neunziger Jahre zurückgehen - lange bevor alle anderen darüber sprachen -, erklären, daß die Berufung von Malloch-Brown, der seine gesamte Karriere dem Erzspekulanten George Soros zu verdanken hat, einen Affront gegenüber allen Mitgliedern der G-20 darstellt.

Als Strohmann der Interessen der Londoner City und der Wall Street steht Soros für alles, was falsch gelaufen ist. 1992 und 1993 war er es, der die Spekulationskampagne gegen das Pfund Sterling, den Franc und die Lira anführte. 1997 provozierte er die Finanzkrise in Asien, indem er gegen Baht und Ringgit spekulierte. Soros führt auch die internationalen Bemühungen an, Rauschgift zu legalisieren. Und das in einem Moment, an dem, wie Antonio Maria Costa, der Direktor des UN-Büros gegen Rauschgift und Verbrechen kürzlich anprangerte, notleidende Finanziers begonnen haben, Rauschgiftgelder anzunehmen, um zu überleben. Darüber hinaus ist er wohlbekannt dafür, daß er Kampagnen für „Regimewechsel“ in Ländern organisiert, die noch nicht unter der Herrschaft der Oligarchie der Londoner City und der Wall Street stehen, darunter Mitgliedsstaaten der G-20.

Lord Malloch-Brown und George Soros haben seit Anfang der neunziger Jahre eng zusammengearbeitet. Als dieser als Vizepräsident der Weltbank in New York lebte, mietete Soros eine Villa für Brown gleich neben seiner eigenen. 2004 koordinierten beide Saakaschwilis „Rosen-Revolution“ in Georgien. Im Mai 2007 wurde Malloch-Brown Vizepräsident von Soros' Quantum Fund und seines Open Society Institut - dem eigentlichen Zentrum der Soros-Stiftungen, das in 60 Ländern arbeitet!

Auch wenn Lord Malloch-Brown seine Positionen unter Soros aufgab, als er 2007 in die britische Regierung eintrat, können wir die Reform eines Systems, dessen Bankrott das Leben von möglicherweise Milliarden Menschen bedroht, nicht dem ehemaligen Vizepräsidenten eines Fonds anvertrauen, der auf den Niederländischen Antillen ansässig ist und dessen Profite zwischen 1973 und 1980 um 4200% anwuchsen, oder sonst irgend jemand mit einer ähnlichen Vergangenheit. Wir verlangen daher, daß die britische Regierung und andere Vertreter der G-20 als Zeichen des guten Willens den gegenwärtigen Organisator der G-20 austauschen.

1933 boykottierte Franklin Delano Roosevelt, der gegen die Katastrophen einer Depression ankämpfte, die, wie er zurecht erkannte, von Finanzkapital britischen Stils provoziert worden war, die Weltkonferenz in London. Dort rechneten die Finanziers der City damit, daß amerikanische Dollars ihre Banken retten würden. Führer der G-20, die entschlossen sind, eine wirkliche Reform des Systems durchzuführen, wären gut beraten, entweder, wie es FDR tat, „fischen zu gehen“, oder, was vorzuziehen wäre, einen anderen Gipfel zu organisieren, bei dem eine wirkliche Reform ausgearbeitet werden kann.

Die Unterzeichner:

Lyndon LaRouche,
Vorsitzender des LaRouche Political Action Committee,
ehemaliger Präsidentschaftsbewerber in der Demokratischen Partei, USA

Helga Zepp LaRouche,
Vorsitzende der Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo),
Gründerin des Schiller-Instituts, Deutschland

Jacques Cheminade,
Vorsitzender, Solidarité et Progrès, Frankreich

Liliana Gorini,
Vorsitzende, Movimento Solidarieta, Italien

Tom Gillesberg,
Vorsitzender, Schiller-Institut, Dänemark

Hussein Askary,
Vorsitzender, European Labor Party, Schweden

Craig Isherwood,
Vorsitzender, Citizens Electoral Council, Australien

Lesen Sie hierzu bitte auch:
Der ICC: Instrument britischer Imperialisten
- Neue Solidarität Nr. 12/2009
Ehe es zu spät ist: Weg mit „den blödesten Ideen der Welt“!
- Neue Solidarität Nr. 12/2009
LaRouche erklärt dem „Empire“ den Krieg
- Neue Solidarität Nr. 12/2009
London dreht Geldhähne auf: Hyperinflation soll Giftmüll vernichten!
- Neue Solidarität Nr. 11/2009
Stellungnahmen und Reden der BüSo-Vorsitzenden
- Internetseite der Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo)

 

Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum