Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 9, 4. März 2021

„Stoppt den Großen Neustart und entwickelt alle Nationen“

150 Teilnehmer aus 17 Nationen diskutierten bei einer internationalen Jugendkonferenz des Schiller-Instituts über die Bedrohung durch den „Great Reset“ und die Alternativen.

Das Schiller-Institut veranstaltete am 20. Februar seinen ersten internationalen „Jugendgipfel“ des Jahres 2021 mit Helga Zepp-LaRouche. Etwa 150 Gäste – eine Mischung aus jungen und älteren Teilnehmern überwiegend aus Iberoamerika – aus mindestens 17 Ländern nahmen an dem Zoom-Treffen teil, die meisten verfolgten den gesamten dreistündigen Dialog.

Zepp-LaRouche sagte zu Beginn ihrer Ausführungen, sie wolle allen Teilnehmern eine Perspektive für die kommenden Aktivitäten geben, und beschrieb dann den krassen Gegensatz zwischen den beiden möglichen Wegen, die vor uns liegen: zum einen die Politik des Todes, für die der Große Neustart oder Great Reset steht, die man an der schrecklichen Krise in Texas und anderen Staaten sehe, und zum anderen der phantastische Optimismus, den die jüngsten drei erfolgreichen Marsmissionen hervorrufen.

Sie zeichnete dann ein Bild dieser beiden möglichen Zukünfte und hob dabei die Bedeutung des EIR-Berichts über den „Großen Sprung nach hinten“ hervor (siehe diese und letzte Ausgabe der Neuen Solidarität), und erinnerte daran, daß zu der Zeit, als Europa in einem finsteren Zeitalter steckte, andere Kulturen die Fackel des menschlichen Fortschritts trugen, wie die Gupta-Periode in Indien und das Abbasiden-Kalifat in Bagdad.

Sie berichtete über ihren Besuch in Abu Dhabi im Jahr 2002, wo ihr Ehemann Lyndon LaRouche eingeladen worden war, im Zayed-Center eine Rede zu halten, und zeigte anhand von Ausschnitten aus LaRouches Fernsehsendung „Woman on Mars“ aus dem Präsidentschaftswahlkampf 1988 und aus Reden der Leiterin der Raumfahrtagentur der VAE, Sarah al Amiri, den Weg auf, wie wir Rückständigkeit und Konflikte zwischen Nationen überwinden können.

Sie schloß ihre Ausführungen: „Wenn die Vereinigten Arabischen Emirate das können, dann kann es jedes Land auf der Erde in einer ebenso kurzen Zeit tun. Und das ist das Versprechen, die Unterentwicklung für immer zu überwinden. Ich denke also, die Alternativen sind sehr klar: der Great Reset, der ins finstere Zeitalter führt, oder die Zusammenarbeit im Weltraum, die zu einer neuen Ära der Zivilisation führt.“

Es folgten viele Fragen und Kommentare von den Teilnehmern. Die erste Fragestellerin, eine junge Frau aus den USA, fragte, wie die Zusammenarbeit auf dem Mars dem Great Reset entgegenwirken wird. Helga Zepp-LaRouche nahm die Antwort zum Anlaß, auf das Potential der Kernfusionsenergie und -technologien - einschließlich des Fusions-Weltraumantriebs – hinzuweisen. Wir befänden uns jetzt an einer Wegscheide, an der wir uns entscheiden müssen, ob wir zurück in die Steinzeit wollen, oder ob wir das tun, was unserer Natur entspricht: die physikalischen Prinzipien des Universums entdecken.

Carolina Dominguez in Mexiko berichtete über ihre Initiative, LaRouches Ideen in die Lehrpläne der Universitäten zu bringen. Sie sagte, die allgemeine Reaktion darauf sei ein geistiger Schock, weil wir den Studenten vor Augen führen, daß all das, was ihnen beigebracht wird – zum Beispiel die grüne Politik –, nicht nur inkompetent ist, sondern der erfolgreichen Entwicklung unserer Zivilisation zuwiderläuft.

Warum sollten diese jungen Menschen uns mehr glauben als ihren Professoren? Wir bieten den Menschen eine größere Perspektive, was wirkliche Entwicklung ist. Was ist Agape? Was ist wahre Macht? Die Macht der Ideen! LaRouche wurde bestraft wie Prometheus, und die jungen Menschen haben ein Recht auf Zugang zu seinen Ideen in Wissenschaft, Kunst und allen anderen Bereichen.

Helga Zepp-LaRouche begrüßte diese Initiative und stimmte der Einschätzung zu, daß das gegenwärtige Universitätsleben nicht die Kreativität honoriert, sondern nur akademische Werte (korrekte Fußnoten, Bestehen der Prüfungen usw.). Aber wenn man das tut, was LaRouche fordert, nämlich die grundlegenden qualitativen Entdeckungen nacherlebt, die den Fortschritt unseres Wissens ausmachen, dann kann man seinen kreativen Geist entwickeln.

Ein Professor in Brasilien, der zusammen mit dem Schiller-Institut einen 15-wöchigen Kurs über das Amerikanische System mit Denkern von Leibniz über Carey bis LaRouche vorbereitet, informierte die Gruppe über diese Reihe und lud alle zur Teilnahme ein.

Weitere wichtige Fragen kamen u.a. von einem jungen Mann in Haiti, der Student des Schiller-Instituts werden möchte; einem jungen Lehrer in Ekuador, der wissen wollte, wie man die junge Generation dazu erziehen kann, wie Sarah al-Amiri zu werden, wenn die Politiker die Bedeutung davon nicht erkennen; mehreren Jugendlichen in Afrika, die die schrecklichen Bedingungen in ihren Regionen beschrieben; einem jungen Filipino, der sich fragte, wie man Jugendliche bewegen kann, politisch aktiv zu werden, wenn sie mit ihrer täglichen Arbeit voll ausgelastet sind; und einem Mitglied des Schiller-Instituts aus Chile, das sich erkundigte, wie man der China-feindlichen Rhetorik entgegentreten kann, und Helga Zepp-LaRouche fragte, wie man das tun kann, was die Jugend in Mexiko vor Jahrzehnten geschafft hat, als sie LaRouche und den damaligen mexikanischen Präsidenten López Portillo zusammenbrachte. Helga ermutigte alle, das gleiche auf der ganzen Welt zu versuchen – ihre Regierungen zu ändern und ihnen Orientierung zu geben.

Zum Thema Kultur erzählte Cherine Sultan aus Paris von ihrer Erfahrung im Gespräch mit einer jungen Frau in Frankreich, die behauptete, daß bestimmte Filme und Fernsehsendungen Probleme auf der Welt aufgreifen und deshalb nicht schön sein müßten, weil sie die Menschen zum Nachdenken bringen. Cherine fragte, wie wir die Menschen dazu bringen können, Probleme lösen zu wollen, anstatt nur zu wissen, daß sie existieren. Helga zeigte als Antwort darauf zwei Videoaufnahmen des Sängers William Warfield: eine wunderbare Aufführung von Old Man River und eine weitere von seiner Rezitation von When Malindy Sings. Sie betonte, daß die Erziehung der Jugend die Poesie einschließen muß; diese sei der Schlüssel zum Innersten der menschlichen Seele, und diese Darbietungen von William Warfield gaben einen Vorgeschmack darauf.

Zum Ende der Veranstaltung wiederholte Helga Zepp-LaRouche ihren Aufruf an die Menschen, selbst aktiv zu werden. Es gebe zwei mögliche Richtungen für die Zivilisation, und die Teilnehmer sollten aktiv dafür sorgen, daß die Regierungen, Staatsführer und Institutionen in jedem Land wissen, daß die wahre Natur des „Great Reset“ und des „Green Deal“ eine Politik des Völkermords ist. Unterentwicklung sei ein Unrecht, das beendet werden kann; die Lage in Texas zeige, daß der Green Deal nicht funktioniert, während die Mars-Missionen uns einen Blick darauf eröffnen, was menschliche Kreativität erreichen kann. Sie lud alle Teilnehmer ein, an der kommenden internationalen Konferenz des Schiller-Instituts am 20. März teilzunehmen. „Wir brauchen eine Massenbewegung von Aktivisten rund um den Globus, die das System verändern können“, betonte sie, und forderte alle auf, sich zu aktivieren, damit dies geschieht.

mob