Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 43, 22. Oktober 2020

Das Wasserstoff-Wunder des Herrn Altmaier und der EU

Es besteht keine Frage, daß Wasserstoff als Energieträger eine Zukunft hat, insbesondere, wenn er mit Technik hoher Energiedichte, wie z.B. Kerntechnik, produziert wird. Sogenannten „grünen Wasserstoff“ mit Windmühlen zu produzieren dagegen gehört in den Bereich der Fabel wie der des Jonathan Swift über die wundersame Insel Laputa in Gullivers Reisen. Darin beschreibt er, wie sich verwirrte Individuen daran machten, Sonnenstrahlen aus Gurken zu extrahieren.

Daß diese Politik vom technischem Standpunkt ganz irrational ist, weiß der deutsche Wirtschaftsminister vielleicht nicht, aber ganz gewiß die EU. Als am 8. Oktober 2020 das Europäische Parlament für eine 60%ige Reduktion (!!!) der CO2-Emissionen bis 2030 stimmte, sagte Frans Timmermans dazu: „Das wird hart, ja sauhart werden. Wir werden jedem einzelnen Opfer abverlangen, Industrie und Bürgern.“

Leichtgläubige könnten annehmen, daß die Tortour dem angeblich bedrohten Planeten diene. Aber nein, es geht ausschließlich darum, einem hoffnungslos bankrotten Bankensystem eine weitere kurze Überlebensspanne zu sichern. Hektische Investitionslenkung in komplett unproduktive Dekarbonisierungsmechanismen ist nur vergleichbar mit den Investitionen ab 1933 in Rüstungsprojekte. Auch diese halfen einem maroden Finanzsystem auf die Beine, dicht gefolgt vom historisch bekannten Zerstörungsprozeß.

Genau diesen Vergleich zu der jüngsten wundersamen Geldschöpfung der EZB zog Italiens früherer Finanzminister Tremonti. Am 28. August 2020 sagte er in einem Interview in Il Giornale folgendes:

Allerdings kommt das alles nicht so überraschend. Wir haben mehrfach den Hergang dieser Entwicklung und die deutlichen Ausführungen von Dr. Christian Thimann dazu dokumentiert.2 Thimann war langjähriger Berater von EZB-Chef Mario Draghi und einer der geistigen Väter der von der EU eingeführten sog. Taxonomie, die die Kreditvergabe ganz auf „nachhaltige“ Investitionen beschränken soll.

Andrea Andromidas


Anmerkungen

1. https://www.eike-klima-energie.eu/2020/09/01/die-perfidie-der-eu-energiepolitik-und-taxonomie/

2. http://berliner-kreis.info/wp-content/uploads/2019/11/Taxonomie-2-Abzocke-der-Industrienationen-durch-Finanzkapitalspekulation.pdf