Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 43, 22. Oktober 2020

France Soir interviewt Bill Binney

Die französische Onlinezeitung France Soir hat die Freigabe geheimer Unterlagen aufgegriffen, die belegen, wie der Betrug um Trumps angebliches Komplott mit Rußland begann, und veröffentlichte am 7. Oktober ein Interview mit dem ehemaligen technischen Leiter der NSA, William Binney, über „die Realität des Russiagate“. Dies ist ziemlich bedeutsam, da unsere Zeitung und das Schiller-Institut seit drei Jahren wiederholt mit Binney und seinen Kollegen der „Geheimdienstveteranen für Vernunft“ (VIPS) zusammengearbeitet haben, um deren Ergebnisse bekannt zu machen, aber bisher keine größeren Medien in Europa und den USA sie aufzugreifen wagten.

In der Einleitung zu dem Interview zitiert France Soir einen Artikel, der am 13. April 2017 im britischen Guardian erschienen war, wonach Präsident Obama persönlich „arrangierte, Trump über den GCHQ, das britische Pendant zur amerikanischen NSA, auszuspionieren“. Die britischen Geheimdienste waren somit „die ersten, die mit dem Finger auf die Verbindungen von Trumps Team zu Rußland zeigten“, und von da an eskalierte die Situation.

Weiter heißt es in der Einleitung: „Am 23. Juli 2020 hielt das Schiller-Institut in den Vereinigten Staaten eine Pressekonferenz mit William Binney ab, der 30 Jahre lang für die Nationale Sicherheitsbehörde NSA arbeitete, und im Oktober 2001 nach der Aufgabe des Programms ,ThinThread’, das zweifellos viele Terroranschläge verhindert hätte, zum Whistleblower wurde. Das Thema der Konferenz: die Geschichte des ,Russiagate’ nach den Wahlen 2016 – das zu zahlreichen Gerichtsverfahren, einer Eskalation internationaler Spannungen, einer Lähmung des Landes und einem Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten führte. Sind das alles gigantische ,Fake News’? William Binney zeigte, daß die Server des Demokratischen Nationalkomitees (DNC) während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 niemals von den Russen gehackt wurden, und er hebt hervor, wie britische Geheimdienste und ihre amerikanischen Kollegen diese Beweise seit drei Jahren systematisch unterdrücken.“

Auf die Frage, ob er seine Beweise der französischen Zeitung mitteilen wolle, antwortete Binney, diese Beweise seien in den Eingaben verfügbar, die er persönlich Bundesgerichten in den Fällen von Roger Stone und Michael Flynn sowie in mindestens drei weiteren Fällen vorgelegt habe. Er habe „diese forensischen Daten den Anwälten beider Seiten übergeben. Und die LaRouche-Gruppe hat diese Daten veröffentlicht, damit alle sie sehen können.“

Als Folge der Lügen über Trumps angebliche Absprachen mit Rußland, prangert Binney an, „stieg das Niveau der Spannungen auf der Welt zwischen Mächten, die über eine große Anzahl von Atomwaffen verfügen – eine sehr gefährliche und unverantwortliche Sache“. Auf die Frage, wer von der Desinformation profitiere, antwortet der ehemalige NSA-Experte: „Das Militär, die Industrie, das Bankwesen, die Technologiekonzerne, die US-Regierungsbehörden, die uns für einen weiteren Kalten Krieg um Billionen von Dollar betrügen werden.“

eir