Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 24, 11. Juni 2020

Die Wissenschaft der physischen Ökonomie

Die vierte Sitzung der Internetkonferenz des Schiller-Instituts am 26. April 2020 befaßte sich mit LaRouches Konzepten zur Wirtschaftswissenschaft.

Wir dokumentieren in dieser und den beiden kommenden Ausgaben den vierten Abschnitt der Internetkonferenz des Schiller-Instituts vom 26. April, in dem ein breites Spektrum von 16 Rednern zu Wort kam.

Dennis Small, Direktor des Schiller-Instituts für Iberoamerika, behandelte im Kontext der aktuellen Zivilisationskrise Lyndon LaRouches grundlegendes, neues Konzept der „potentiellen relativen Bevölkerungsdichte“. Er zeigte einen Ausschnitt aus einer Rede von 1997, in der LaRouche warnte, daß die damaligen „afrikanischen“ wirtschaftlichen Bedingungen, einschließlich alter und neuer Seuchen, sich weltweit ausbreiten würden, „wenn wir das todgeweihte IWF-System nicht ablösen können“. Unter Bezug auf LaRouche erläuterte Small, daß die potentielle relative Bevölkerungsdichte – ausgedrückt in den wissenschaftlichen, technischen und kulturell-pädagogischen Fähigkeiten der Gesellschaft, eine wachsende Bevölkerung zu versorgen und bereichern –, auf ein Niveau unterhalb der vorhandenen Bevölkerungsdichte herabsinken kann, was dann katastrophale Krisen auslöst.

Professor Mario Roberto Morales aus Guatemala, 2007 als Autor mit Guatemalas nationalem „Miguel Angel Asturias Literaturpreis“ ausgezeichnet, gab einen Überblick über die Unterschiede zwischen einer produktiven und einer spekulativen Wirtschaft.

Der ehemalige Exekutivdirektor für Japan beim IWF, Daisuke Kotegawa, beschrieb, wie 2008 große Banken und Hedgefonds auf Kosten der Gesundheitsversorgung, des Lebensstandards der Arbeitnehmer und der kleinen Unternehmen gerettet wurden.

Nach ihm beschrieb Jack Lynch, ehemaliger Leiter der First Midwest Bank of Illinois, wie er 2016 erreichte, daß die Wiedereinführung der Glass-Steagall-Bankentrennung in das Präsidentschaftswahlprogramm der Republikaner aufgenommen wurde. Er hatte LaRouches Analysen bereits viele Jahre verfolgt.

Ellen Brown, Präsidentin des Public Banking Institute, hielt einen Vortrag über „Produktive Kredite im Gegensatz zu räuberischen Schulden“ und stellte fest, daß LaRouche bereits vor 40 Jahren direkte Geldemissionen des Finanzministeriums vorgeschlagen hatte.

alh