Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 41, 10. Oktober 2019

Putin verurteilt Manipulation der Jugend
durch Profiteure des Ökologismus

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am 2. Oktober im Anschluß an seine Rede vor der Plenarsitzung des Internationalen Forums der Russischen Energiewoche 2019 die Manipulation von Jugendlichen verurteilt. Auf die Bitte des Moderators Keir Simmons, die Rede von Greta Thunberg auf dem UN-Klimagipfel zu kommentieren, antwortete Putin: „Vielleicht werde ich Sie enttäuschen, aber ich teile die Begeisterung über Greta Thunbergs Rede nicht.“ Es sei zwar richtig, wenn Jugendliche und junge Menschen „ihre Aufmerksamkeit auf die heutigen schwierigen Probleme, einschließlich des Umweltschutzes, richten. Wenn aber Kinder und Jugendliche im Interesse anderer ausgebeutet werden, ist das zu verurteilen.“

Besonders schändlich sei es, wenn jemand mit einer solchen Manipulation Geld verdient. „Ich behaupte nicht, daß dies hier der Fall ist, aber man sollte das genau prüfen“, sagte Putin. „Niemand hat Greta jemals erklärt, daß die moderne Welt vielfältig und komplex ist und sich schnell entwickelt, und daß Menschen in Afrika oder vielen asiatischen Ländern die gleichen Annehmlichkeiten haben wollen wie in Schweden. Wie läßt sich das erreichen? Kann man sie dazu bringen, die in Afrika reichlich vorhandene Solarenergie zu nutzen? Hat jemand erklärt, wieviel das kostet?“, fragte der Präsident. Die Schwellenländer könnten sich noch keine Technologien für erneuerbare Energien leisten, aber die Menschen dort „wollen so gut leben wie in Schweden, und sie sind nicht aufzuhalten“. Kohlenwasserstoffe würden in den nächsten 30 Jahren weiter eine zentrale Rolle spielen, sagte Putin, und verwies erneut auf die Entwicklungsländer: „Geht hin und erklärt ihnen, daß sie noch 20 bis 30 Jahre in Armut leben sollen und daß ihre Kinder in Armut leben werden.“

„Ich bin sicher, daß Greta ein liebes Mädchen ist und daß sie ganz aufrichtig ist, aber Erwachsene sollten ihr bestes tun, um Kinder und Jugendliche nicht in Extremsituationen zu bringen – sie sollten sie vor extremen Emotionen schützen, die den Charakter zerstören können“, so der russische Präsident.

Auf die Migrationskrise in Europa angesprochen, machte Putin dafür ebenfalls das liberale Wirtschaftsmodell verantwortlich, das den armen Ländern, deren Bewohner zu Migranten gemacht werden, aufgezwungen wurde: „Ich habe nie gesagt, daß das liberale Modell keine Existenzberechtigung hat, aber an den Orten, wo man es anwendet, stagniert es, weil die Durchsetzung dieses Modells auch in den Ländern, in denen es vorherrschend ist, auf Widerstand stößt. Nehmen wir zum Beispiel einige europäische Staaten: Warum sprechen die von einer Migrationskrise? Die Migrationskrise ist das Ergebnis der Anwendung des liberalen Modells. Das bedeutet von allem zu viel“, zitierte TASS den Präsidenten. „Es wäre besser, Geld in Entwicklungsländer zu investieren und dort nicht immer weiter Armut zu reproduzieren. Lassen Sie uns WTO-Initiativen fördern und die Subventionierung der Landwirtschaft der westlichen Staaten einstellen, lassen Sie uns unsere eigenen Märkte für die Erzeugnisse der Entwicklungsländer öffnen, in die notwendigen Ressourcen investieren, den Menschen die Möglichkeit geben, in ihrem Heimatland zu arbeiten. Wenn Sie das nicht tun wollen, dann wird es zu einem Überfluß an Migranten kommen, und das liberale Modell kann diesen Zustrom nicht stoppen“, warnte Putin.

dea