Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Folgen Sie uns auf
acebook
Neue Solidarität
Nr. 47, 24. November 2022

Der Kaiser ohne Kleider

Von Diane Sare

Diane Sare war bei den Zwischenwahlen unabhängige LaRouche-Kandidatin für den US-Senat im Bundesstaat New York.

Vielen Dank an alle Militär- und Strategieexperten, die heute hier anwesend sind. Vor einigen Wochen habe ich eine Erklärung geschrieben, in der ich die Frage stellte, ob die Unterdrückung meines Wahlkampfs in Amerika ein Vorspiel für einen Atomkrieg war. Ich stellte diese Frage, weil anscheinend niemand bereit ist, darüber nachzudenken, was es bedeutet, zu erklären, daß „Rußland nicht gewinnen kann“ – wo es doch für jeden offensichtlich sein sollte, daß Rußland es sich nicht leisten kann, zu verlieren. Vor allem, wenn man an das Schicksal von Napoleon oder Hitler denkt. Ich möchte für das Protokoll hinzufügen, daß ich anders als viele Menschen heute überzeugt bin, daß es gut war, daß Napoleon und Hitler beide besiegt wurden.

Als dieses Thema in einer Debatte aufkam – von der ich ausgeschlossen war, vermutlich aus dem Grund, den ich genannt habe –, kritisierte der republikanische Kandidat an dem langjährigen Amtsinhaber der Demokratischen Partei nur, daß er die Sanktionen gegen Rußland nicht schon früher eingeleitet hatte, als ob das irgend etwas zur Entschärfung der gegenwärtigen Situation beigetragen hätte.

Ich möchte nur kurz daran erinnern, warum wir heute hier sind und warum ich das für so wichtig halte. Es gibt ein Märchen von Hans Christian Andersen, das die meisten von Ihnen wahrscheinlich kennen, Des Kaisers neue Kleider. Die meisten denken hier an den kleinen Jungen am Ende dieses Märchens, der alle, die bei der Lüge mitgespielt haben, darauf hinweist, daß der Kaiser keine Kleider hat. Er zerschlägt die Lüge, und plötzlich sagen es alle.

Aber Andersens Pointe dieser Geschichte ist eigentlich eine andere. Wenn Sie sich erinnern: Was ist passiert, obwohl der ganze Ort gemerkt hat, daß der Kaiser nackt ist? Der Kaiser machte ungestört mit der Parade weiter. Was also aufgedeckt wurde, ist nicht die Eitelkeit und Korruption des Kaisers, sondern die Korruption der gesamten Bevölkerung!

Dank der indiskreten Textnachricht der ehemaligen britischen Premierministerin Liz Truss an US-Außenminister Tony Blinken, wo es hieß: „Es ist vollbracht“, nur wenige Augenblicke nach der Sprengung der Nord-Stream-Pipelines, befinden wir uns jetzt in einer sehr ähnlichen Situation, denn auch hier ist der Kaiser ganz nackt. Die Frage, die sich uns stellt, ist meines Erachtens die: Wird die Bevölkerung heute aufgeklärter sein als die Menschen in Andersens Märchen? Ich danke Ihnen.