Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 47, 25. November 2021

„Rußland und Weißrußland haben die Grenzkrise mit Polen nicht verursacht“

Der Geschäftsträger der Ständigen Vertretung Rußlands bei den Vereinten Nationen, Dmitrij Poljanskij, wies am 11. November in New York vor Reportern die europäischen Behauptungen zurück, die Grenzkrise sei von Minsk und Moskau verursacht worden. Er sagte, daß die Migranten aus eigenem Antrieb nach Weißrußland reisen – mit anderen Worten, sie werden von niemandem gedrängt –, in der Absicht, nach Deutschland weiterzureisen.

„Stattdessen werden sie an der Grenze zurückgedrängt, verfolgt und geschlagen. Es hat viele Fälle gegeben, in denen polnische und litauische Grenzbeamte Migranten geschlagen und nach Weißrußland zurückgedrängt haben.“ Ein solches Verhalten sei „eine totale Schande und ein eklatanter Verstoß gegen alle internationalen Konventionen und Regeln“.

Poljanskij verwies auf einen Bericht von Euronews, wonach das litauische Innenministerium eine Einheit von Scharfschützen in das Gebiet entsandt habe, um die europäischen Behörden bei der Bewältigung der Migrantenkrise zu unterstützen. „Es ist nicht einfach, so etwas zu kommentieren, denn es sieht so aus, als ob sie versuchen, diese Menschen zu jagen, anstatt eine Lösung für diese Krise auszuhandeln“, sagte er.

Wenn die Krise fabriziert wurde, dann in den europäischen Hauptstädten und nicht in Minsk, argumentierte Poljanskij. Bis zum letzten Sommer bestand ein Rückübernahmeabkommen zwischen der EU und Weißrußland, das dann von den Europäern aufgekündigt wurde, als die EU neue Sanktionen gegen Minsk verhängte, die das Abkommen wirtschaftlich nicht mehr durchführbar machten. „Diese Menschen sind legal nach Belarus eingereist und haben gültige Visa und Hotelbuchungen“, sagte Poljanskij. „Es gibt keinen legitimen Grund für Belarus, diese Menschen in ihre Herkunftsländer zurückzuschicken. Das wäre ein eklatanter Verstoß gegen alle internationalen Konventionen. Jetzt versucht die EU, die Schuld von sich abzuwälzen.“ Die EU wolle Weißrußland und sogar Rußland als Verursacher dieser Krise darstellen.

Anstatt Rußland die Schuld zu geben, könne die Lösung im Dialog gefunden werden, so Poljanskij. „Man sollte sich vor Augen führen, warum diese Menschen aus ihrer Heimat fliehen, wer für diese Krise verantwortlich ist und welche Länder die Heimat dieser Menschen zerstört haben.“

eir