Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 18, 6. Mai 2021

MI6 will die größten „Verschmutzer“ ausspionieren, angefangen mit China

Der Chef des britischen Geheimdienstes MI6, Richard Moore, gab in einem Interview mit Times Radio bekannt, daß MI6-Agenten die mutmaßlichen größten Umweltverschmutzer der Welt, insbesondere China, überwachen, um sicherzustellen, daß sie ihre internationalen Verpflichtungen in Bezug auf die Umwelt einhalten. Die Mission der „grünen Spionage“ sei notwendig, weil der MI6 den Klimawandel als das „wichtigste internationale außenpolitische Thema“ für das Vereinigte Königreich und die Welt betrachte.

Warum China? Weil China „sicherlich der größte Emittent“ von Kohlenstoff sei. Der MI6-Superspion sagte weiter, seine Behörde habe vor, „Licht auf Orte zu werfen, wo die Leute vielleicht kein Licht haben wollen... Wo Menschen Verpflichtungen zum Klimawandel eingehen, ist es vielleicht unsere Aufgabe, sicherzustellen, daß das, was sie tatsächlich tun, auch das widerspiegelt, wozu sie sich verpflichtet haben.“ Der MI6-Chef nutzte die Gelegenheit auch dazu, das „rücksichtslose Verhalten“ Rußlands zu geißeln.

Moore erklärte nicht, welche Vergeltungsmaßnahmen gegen „Klimasünder“ ergriffen würden, aber wer die schmutzige Vergangenheit und Gegenwart des Geheimdienstes Ihrer Majestät kennt, kann sie sich leicht vorstellen...

eir