Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 16, 22. April 2021

Brecht den Bann des „Da kann man nichts machen“!

Von Bob Baker

Bob Baker von der Landwirte-Kommission im Schiller-Institut hielt im vierten Abschnitt der Internetkonferenz des Schiller-Instituts am 21. März den folgenden Vortrag.

Machen Sie sich einmal diese Ironie bewußt: Bauern gehen in Indien und Deutschland mit ihren Traktoren auf die Straße, um zu protestieren, damit sie weiterhin Lebensmittel produzieren können. Zur gleichen Zeit sterben Millionen von Menschen aus Mangel an Nahrung. Letztes Jahr sind über sieben Millionen Menschen verhungert. Schauen Sie sich den Jemen, Haiti und andere Länder in Afrika an.

Ich möchte eine andere Seite des Problems darstellen. In den USA werden Landwirte von allen Seiten bedrängt, neuen, unerhörten Bedingungen zuzustimmen, um überhaupt hoffen zu können, in der Landwirtschaft zu bleiben.

Einige Beispiele:

Nehmen wir an, Sie wollen einen Kredit für dieses Erntejahr bekommen. Es gibt ein Unternehmen, das Kredite zu niedrigeren Zinssätzen anbietet, wenn Sie zustimmen, weniger Lebensmittel zu produzieren. Das ist ein Pilotprojekt, das sich durchsetzen soll. Es heißt RePlant Capital.

Oder nehmen wir an, Sie betreiben Viehzucht, und eines Tages sagt der große Mega-Schlachtbetrieb, an den Sie verkaufen, Sie müßten jetzt dem neuen Plan mit der World Wildlife Foundation zustimmen, der besagt, es müsse jetzt alles getan werden, um „die Prärie zu retten“ und die Fleischproduktion zu reduzieren.

Dann taucht eines Tages ein Typ auf, der erklärt, Sie seien der auserwählte Landwirt in Ihrem Bezirk, der sich als erster für ein Zertifizierungsprogramm bewirbt, um „Kredite“ für den Kohlenstoff zu verkaufen, der in Ihrem Boden gebunden wird – für den „Kohlenstoffmarkt“. Oder auch nicht. Was für ein Glück!

Man sagt sich selbst: „Das ist verrückt!“

Ein Freund, der heute nicht hier sein kann, Tyler Dupy, Vorsitzender des Rancherverbands von Kansas, hat eine tolle Satire über diesen ganzen Kohlenstoffmarkt-Quatsch geschrieben. Tyler schrieb: „Was ist ein Kohlenstoff-Vermeidungs-Kredit?“ Er sagt: „In Wirklichkeit hat das den Gegenwert von einer Zauberbohne oder einem Pfund Feenstaub.“

Es kommt noch schlimmer.

Angenommen, Sie machen die Leute darauf aufmerksam, daß es Hungersnöte auf der Welt gibt. Die Antwort, die man bekommt, ist: „Da kann man nichts machen... Das ist wie mit Krieg und Steuern.“ Und wer das akzeptiert, gerät in den narrativen, hypnotischen Bann der „Great Reset“-Kartellherren aus London und der Wall Street.

Das ist böse. Das ist Gedankenkontrolle. Denn es ist alles nur ein Deckmantel für Betrug und Entvölkerung.

Genau das wollen wir aber aufbrechen. Wir entlarven, was hinter diesem Bösen steckt, und wir ergreifen Maßnahmen, um den Bann zu brechen. Wir sind kreative Menschen, keine Lakaien, die gedankenlos das „Narrativ“ akzeptieren.

Wir hören nun kurze Berichte aus verschiedenen Farmstaaten der USA. Meine eigene Farmerfamilie ist aus Iowa.

Wir werden Farmervertreter aus Kansas, Colorado, Montana und Indiana hören. Ich spreche für uns alle: Wir stehen zusammen mit den Ärzten, Krankenschwestern und Menschen aus allen Gesellschaftsschichten hier und aus allen Ländern. Wir stehen zusammen, um diese mörderischen Kartelle zu besiegen und das Leben der Menschen zu retten.

Zu Beginn der Berichte hören wir den Farmer Bill Bullard aus Montana. Er ist Vorsitzender von R-CALF USA, der größten Organisation eigenständiger Rinder- und Schafe-Erzeuger in den USA. Er hat uns diesen Bericht zur Verfügung gestellt, den er Anfang des Jahres auf einer Konferenz der Juristischen Fakultät der Universität Yale zum Thema Agrarkartellrecht gehalten hat.