Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 38, 17. September 2020

Die gemeinsamen Ziele der Menschheit müssen über Konflikte und Krieg siegen!

Bei der internationalen Online-Konferenz des Schiller-Instituts am 5.-6. September sprachen Referenten aus aller Welt über verschiedene Aspekte der akuten strategischen, wirtschaftlichen und gesundheitlichen Krisen, denen die Welt gegenübersteht, und über die zu ihrer Lösung erforderlichen Ansätze. Nur zwei Wochen vor der Eröffnung der UN-Vollversammlung in New York und vor dem Hintergrund des Aufrufs des russischen Präsidenten Putin zu einem Gipfeltreffen der fünf Ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats (P5) befaßte sich die Konferenz mit den Themen, die bei beiden Veranstaltungen oben auf der Tagesordnung stehen sollten. Dazu gehören die Covid-19-Pandemie, der wirtschaftliche Zusammenbruch in der transatlantischen Welt, der bevorstehende finanzielle Kollaps und ganz besonders die Gefahr eines neuen Weltkrieges, der diesmal ein Atomkrieg wäre. Das grundlegendste Problem ist jedoch die tiefgreifende kulturelle Krise, die auf die weitverbreitete degenerierte Vorstellung zurückzuführen ist, der Mensch sei nur ein höheres Tier, wobei die einzigartigen schöpferischen Fähigkeiten des Menschen ignoriert werden.

Im Laufe der zweitägigen Veranstaltung wurde deutlich, daß das Schiller-Institut in der einzigartigen Lage ist, Kräfte und Individuen aus der ganzen Welt zusammenzubringen, um über diese Probleme zu diskutieren, und dies in einer Weise, die aus den „politisch korrekten“ Mainstream-Foren und Medien faktisch verbannt wurde. Anstatt jede Krise nur für sich in ihrem eigenen Bereich zu betrachten, brauchen wir, wie die Präsidentin des Schiller-Instituts Helga Zepp-LaRouche betonte, ein völlig neues Paradigma, eine Lösung auf höchster Ebene, unter der alle anderen Aspekte subsumiert werden. Dazu gehört eine Denkweise, die Nikolaus von Kues als Coincidentia Oppositorum - das Zusammenfallen der Gegensätze – definiert hat.

Die vielfältigen Vorträge der beiden Tage sind auf der Internetseite des Schiller-Instituts und auf Youtube mit Simultanübersetzung in Deutsch, Französisch, Spanisch und Russisch verfügbar. Wir empfehlen allen unseren Lesern sehr, sie anzuschauen (siehe https://schillerinstitute.com/de/).

Die Kriegspartei und die Geopolitik besiegen

Die erste Sitzung hatte den Titel „Die Geopolitik überwinden: Warum ein Gipfel der fünf Ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats jetzt dringend notwendig ist“. Sie rief die Weltbürger dazu auf, der eskalierenden Gefahr, daß die Welt in einen thermonuklearen Dritten Weltkrieg „schlafwandelt“, Einhalt zu gebieten und die Staatschefs der Ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates zu bewegen, daß sie sich der vielschichtigen Krise stellen.

Die Sitzung begann mit einem Videoclip von Lyndon LaRouche vom September 2000, worin er die übergeordnete strategische Frage der Gegenwart wie schon der letzten 300 Jahre der westlichen Geschichte klarstellte: den grundlegenden Gegensatz zwischen der Politik des Britischen Empire als Verkörperung des oligarchischen Prinzips, und den Gründungsprinzipien der Vereinigten Staaten, wie sie in der Unabhängigkeitserklärung und der Präambel der US-Verfassung zum Ausdruck kommen.

Die Hauptrede hielt die Gründerin des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche. Sie sprach über den Zweck der Konferenz, insbesondere über die dringend notwendige Beendigung der Geopolitik, die auf dem Prinzip „teile und herrsche“ beruht, wie es in der jüngeren Geschichte besonders mit dem Britischen Empire verbunden ist. Heute manifestiert sich dies in dem Versuch, eine anglo-amerikanisch geführte „unipolare Welt“ durchzusetzen und den Aufstieg vermeintlicher Feinde wie China oder Rußland zu verhindern.

Es folgte Andrej Kortunow, Generaldirektor des Russischen Rates für Internationale Angelegenheiten (RIAC), der warnte, der Kollaps der verschiedenen Rüstungskontrollabkommen sei eine Gefahr für die Welt; es biete sich aber auch eine Gelegenheit, etwas Besseres zu erreichen, wenn diese Gelegenheit rechtzeitig genutzt wird. Er betonte auch die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit zwischen Staaten gegen eine weitere Bedrohung, die des internationalen Terrorismus, und insbesondere gegen die Gefahr, daß terroristische Gruppen sich Zugang zu Atomwaffen verschaffen.

Es sprachen dann eine Reihe von Amerikanern, die sehr besorgt über die potentiell extrem gefährliche Situation in den Vereinigten Staaten heute sind, wobei das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen im November für die ganze Welt von größter Bedeutung sein wird. Ed Lozansky, Präsident der Amerikanischen Universität in Moskau, Martin Sieff, ehemals leitender Korrespondent von UPI und Fellow derselben Universität in Moskau, sowie der ehemalige republikanische Senatsberater James Jatras haben bei der Aufdeckung der Russiagate-Lügen über Präsident Trump zusammengearbeitet. Sie alle plädierten für bessere Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Rußland in einer Zeit, in der die militärischen Provokationen der NATO zu größeren Spannungen führen als jemals zuvor seit dem Kalten Krieg. Dies erfordert die Entfernung der „Kriegspartei“ nicht nur aus der Trump-Administration, sondern aus Washington insgesamt.

Den Putsch in Washington stoppen

Nach einer lebhaften Frage- und Antwortperiode sprachen drei weitere Amerikaner und prangerten die Korruption und Verbrechen des Apparats des sogenannten „Tiefen Staats“ in den Vereinigten Staaten offen und energisch an. Der pensionierte Oberst Richard Black war Leiter der Strafrechtsabteilung des Pentagon und Landessenator von Virginia. Er erinnerte an die jüngsten Äußerungen von Joe Biden und Hillary Clinton, die beide faktisch zu einem Militärputsch aufriefen, um Präsident Trump von der Macht zu entfernen, falls das Wahlergebnis im November angefochten wird. Noch beunruhigender sind entsprechende öffentliche Interventionen von zwei pensionierten US-Obersten sowie die in den Medien hochgespielten persönlichen Angriffe hochrangiger ehemaliger Offiziere wie John Kelly und John Allen auf Donald Trump, die Verstöße gegen das Militärrecht darstellen und strafrechtlich verfolgt werden sollten. Colonel Black war ein entschiedener Gegner der US-Interventionen in Südwestasien und Libyen zum Sturz der dortigen Regierungen.

Die Sitzung schloß mit den ehemaligen NSA-Beamten Kirk Wiebe und Bill Binney, beide sind führende Mitglieder der Whistleblower-Gruppe „Geheimdienstveteranen für Vernunft“ (Veteran Intelligence Professionals for Sanity, VIPS). Sie enthüllten, wie die NSA Programme, die sie beide entwickelt hatten, um Terroristen aufzuspüren, verändert hat und in krimineller Weise dazu mißbraucht, eine illegale Massenüberwachung amerikanischer Bürger und anderer Personen durchzuführen. Binney beschrieb ferner die technischen Beweise dafür, daß weder die Russen noch sonst jemand die E-Mails der Demokratischen Partei über das Internet gehackt hat. Somit wurde die gesamte „Russiagate“-Affäre als ein totaler Betrug entlarvt, obwohl praktisch alle Massenmedien sich weigern, über diese Untersuchungsergebnisse zu berichten.

Es sprach auch der Vorsitzende der Fraktion Identität und Demokratie im Europäischen Parlament, Marco Zanni aus Italien, zum Thema „Warum die EU zum Scheitern verurteilt ist“. Er beschrieb die erdrückende Austerität, die Brüssel und die EZB den Völkern im Gefolge der Finanzkrise von 2008 auferlegt haben und die zuletzt durch die Auswirkungen des Coronavirus und der wirtschaftlichen Beschränkungen zu dessen Bekämpfung noch verschärft wurden. Er plädierte nachdrücklich für eine Rückkehr zu souveränen Nationalstaaten und Volkswirtschaften, die sich auf die Realwirtschaft statt auf Finanzblasen stützen.

Die Welt braucht Kernenergie

Die zweite Sitzung mit dem Titel „Die Rolle der Wissenschaft zur Schaffung einer Zukunft für die Menschheit“, an dem führende Fusionsforscher und Weltraumwissenschaftler aus den Vereinigten Staaten, Europa und Südafrika teilnahmen, veranschaulichte deutlich den Zweck der Konferenz. Da Durchbrüche bei der Entwicklung der Fusionsenergie, der Erforschung des Weltraums und der Erschließung von Himmelskörpern von entscheidender Bedeutung für die Zukunft der Menschheit sind, sind diese Wissenschaftler bei ihren Arbeiten immer in internationale Zusammenarbeit eingebunden. So betreffen beispielsweise Sanktionen, Strafzölle und andere Hindernisse und Spannungen nicht den Internationalen Thermonuklearen Versuchsreaktor (ITER), wie dessen Generaldirektor Dr. Bernard Bigot den Zuhörern erklärte; dieses große Projekt erhält Ingenieur- und Produktionsbeiträge von zahlreichen Nationen aus der ganzen Welt.

Die Sitzung wurde von Jason Ross vom Schiller-Institut eröffnet, er stellte Lyndon LaRouches einzigartiges Verständnis der Entwicklung einer physischen Ökonomie vor, die auf wissenschaftlichen Durchbrüchen beim Verständnis der Gesetze des Universums und deren Anwendung durch technische Fortschritte auf Produktionsprozesse beruhen muß. In dieser Hinsicht trat LaRouche schon sehr früh für die Entwicklung der Fusionsenergie als wesentlichen nächsten Schritt des menschlichen Fortschritts ein.

Neben Bigot waren unter den Rednern auch Dr. Stephen O. Dean, Präsident von Fusion Power Associates, und Michael Paluszek, Präsident von Princeton Satellite Systems, der über den Antrieb von Fusionsraketen sprach. Dr. Sergej Pulinez ist Leitender Wissenschaftler des Weltraumforschungsinstituts der Russischen Akademie der Wissenschaften. Er warnte vor den Gefahren der Militarisierung des Weltraums und betonte die Notwendigkeit internationaler Zusammenarbeit in der Weltraumwissenschaft zur Vorhersage und Verhinderung von Phänomenen, die unsere Erde betreffen, wie Klimaveränderungen und Erdbeben. Er polemisierte auch gegen die Nutzung unzuverlässiger „grüner“ Energiequellen zur Versorgung einer modernen Wirtschaft. Dr. Kelvin Kemm, ehemaliger Vorstandschef der South African Nuclear Energy Corporation, setzte sich nachdrücklich für den Einsatz der Kernenergie zur Entwicklung Afrikas ein und widersprach der „imperialen“ Ideologie hinter den Versuchen, arme Länder am Erwerb fortschrittlicher Technologien zu hindern.

Die Gürtel- und Straßeninitiative wird zur Weltlandbrücke

Der dritte Konferenzabschnitt am Sonntag befaßte sich mit den Voraussetzungen für umfassende wirtschaftliche Entwicklung und produktive Beschäftigung, wobei Chinas Gürtel- und Straßen-Initiative (BRI) das derzeit wichtigste und umfangreichste Projekt zur Verbesserung des Lebensstandards und der Vernetzung der Weltbevölkerung durch Infrastruktur ist. Dennis Small vom Schiller-Institut präsentierte den Vorschlag des Instituts zur Schaffung von 1,5 Milliarden produktiven Arbeitsplätzen weltweit (davon 50 Millionen in den Vereinigten Staaten), der auf der von Lyndon LaRouche entwickelten Wissenschaft der physischen Ökonomie basiert.

Aus der Ukraine sprach Natalja Witrenko, Vorsitzende und ehemalige Abgeordnete der Progressiven Sozialistischen Partei, über die akuten Gefahren in Osteuropa als Folge der neuen Phase des Wettrüstens, die in den nächsten Monaten erwartet wird. Sie beschrieb auch den beklagenswerten Zustand der Wirtschaft in der Ukraine heute, sechs Jahre nach dem Maidan-Putsch, und verglich dies mit der relativ dynamischen Entwicklung in Weißrußland, gegen das derzeit eine NATO-Operation für einen Regimewechsel durch eine „Farbenrevolution“ läuft.

Der ehemalige italienische Unterstaatssekretär für wirtschaftliche Entwicklung Michele Geraci hat die erstaunliche Entwicklung Chinas aus erster Hand miterlebt, da er zehn Jahre lang dort gelebt hat. Er forderte die Europäische Union und den Rest der Welt nachdrücklich auf, die Gürtel- und Straßen-Initiative für den Ausbau ihrer eigenen Wirtschaft zu nutzen. Er ist ein entschiedener Befürworter von Zusammenarbeit und Gegner von Handelskriegen, die häufig auch denjenigen schaden, die sie anzetteln.

Der Pakistaner Hassan Daud Butt ist ehemaliger Projektleiter des Wirtschaftskorridors China-Pakistan. Er beschrieb die enormen Vorteile dieses Großprojekts für die Umgestaltung aller Aspekte des Lebens in seinem Land. Ihm folgte Marcelo Muñoz aus Spanien, der „Grandseigneur“ der spanischen Unternehmer in China, der Chinas Streben nach kooperativer Vernetzung, auch aus historischer und kultureller Sicht, erläuterte.

Aus Deutschland hörten die Teilnehmer von Dr. Björn Peters, einem Energieanalytiker, der die Pro-Kernkraft-Bewegung Nuclear Pride organisiert. Er begann mit der Feststellung, daß billige Energie der Schlüssel zu jeder erfolgreichen Wirtschaft ist. So gesehen war die von der deutschen Regierung eingeleitete Energiewende ein Fehlschlag, da nicht nur der Strom viel teurer geworden ist, sondern auch die wichtigste saubere und billige Energiequelle, nämlich die Kernenergie, abgeschrieben wurde.

Ein weltweites Gesundheitssystem

An der dritten Sitzung nahmen zudem ein halbes Dutzend führende Vertreter des öffentlichen Gesundheitswesens aus den USA teil, darunter mehrere, die in den Südstaaten die Reaktion auf die COVID-Pandemie mitorganisieren. Die Hauptsprecherin war Dr. Joycelyn Elders, die ehemalige Leiterin der US-Gesundheitsbehörde (Surgeon General). Sie hat den vor einigen Monaten von Helga Zepp-LaRouche lancierten Aufruf zur Bildung eines „Komitees für die Koinzidenz von Gegensätzen“ aufgegriffen und sich ihm angeschlossen. Damit werde man einen „internationalen Chor“ schaffen, der sich für ein globales öffentliches Gesundheitswesen als eine Art „Apollo-Projekt“ einsetzt, mit der gleichen Entschlossenheit und Massenmobilisierung wie bei der damals von Präsident Kennedy initiierten Mondlandungsmission.

Wie sehr ein solches Gesundheitssystem gerade in Afrika benötigt wird, wurde von den nächsten beiden Rednern aufgegriffen. Ghanas Botschafter in Kanada, Ayikoi Otoo, stellte die Fortschritte vor, die in seinem Land in den letzten Jahrzehnten mit der Einführung einer obligatorischen Krankenversicherung für alle erzielt wurden. Die Regierung plant derzeit den Bau von 101 neuen Krankenhäusern im ganzen Land, auch in geographisch schwer zugänglichen Gebieten.

Marlette Kyssama-Nsona, aus der Republik Kongo stammendes Führungsmitglied der Panafrikanischen Liga UMOJA und Spezialistin für Fragen des öffentlichen Gesundheitswesens, schilderte die katastrophale Situation in ihrem Land. Diese könne jedoch umgedreht werden, wenn die internationale Gemeinschaft sich dieses Ziel setzt.

Eine globale Renaissance ist in greifbarer Nähe

Die Schluß-Sitzung befaßte sich mit der Rolle der klassischen Kultur sowie mit der dringenden Notwendigkeit, alle Menschen auf der Welt zu ernähren. Im Eingangsvortrag forderte der ehemalige französische Präsidentschaftskandidat Jacques Cheminade, Präsident von Solidarité et Progrès, die Zuhörer heraus: Warum haben wir, insbesondere in der transatlantischen Welt, angesichts der aktuellen Kriegsgefahr und des sozialen Chaos noch keine Mobilisierung gestartet, um dies zu verhindern und wirtschaftliche Entwicklung für die ärmsten Regionen der Welt zu fordern? Er beantwortete die Frage mit vielen Beispielen für den kulturellen Verfall der letzten Jahrzehnte. In vielerlei Hinsicht habe Europa „seine eigene wahre Kultur verraten“, nämlich die Kultur der verschiedenen Renaissance-Zeitalter, die der indische Philosoph Tagore sehr gut verstanden hat.

Ein ähnliches Thema wurde von Michael Billington, dem Asien-Direktor von EIR in Washington, aufgegriffen, der eine Parallele zog zwischen der platonischen Denkschule, die alle nachfolgenden großen Epochen in Europa inspirierte, und dem Konfuzianismus, der gegenwärtig in China bewußt wiederbelebt wird.

Die Herausforderung, die Welt zu ernähren und den Erzeugern faire Preise zu bieten, wurde in Vorträgen von Marcia und Bob Baker vom amerikanischen Schiller-Institut sowie von drei führenden Farmer-Vertretern angesprochen, die sich stark im Kampf gegen die globalen Lebensmittelkartelle engagieren. Paul Gallagher sprach über die Rolle der Banken im Amerikanischen System, im Unterschied zu ihrer Rolle im Britischen System des Freihandels.

Die zweitägige Veranstaltung endete mit einer großartigen Aufführung von Beethovens Messe in C mit Chor und Orchester des Schiller-Instituts aus New York City.

(Wir dokumentieren in dieser Ausgabe Beiträge des ersten Konferenzabschnitts.)

CS