Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 52, 26. Dezember 2019

Neue PISA-Studie zeigt: Chinas Schüler an der Weltspitze

Anfang Dezember erschien die neue PISA-Studie 2018, die den bemerkenswerten Fortschritt Chinas im Bildungsbereich zeigt. Die chinesischen Schüler belegten in allen drei getesteten Kategorien – Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften – den ersten Platz, in den beiden letzten Kategorien mit großem Abstand, beim Lesen knapp vor Singapur. PISA (Program for International Student Assessment) ist eine weltweite Erhebung im Auftrag der OECD über den Bildungsstand von 39 Millionen 15jährigen Schülerinnen und Schülern in 79 Ländern, die seit 2000 alle drei Jahre durchgeführt wird.

In dem Bericht wird festgestellt, daß ein direkter Zusammenhang zwischen den wirtschaftlichen Verhältnissen und dem Bildungsniveau besteht: „In vielen Ländern läßt sich die Qualität der Ausbildung, die ein Schüler erwirbt, am besten durch den sozioökonomischen Hintergrund des Schülers oder seiner Schule vorhersagen.“ So entsprach beispielsweise beim Lesen die Differenz zwischen der höchsten und niedrigsten Einkommensstufe „dem Äquivalent von mehr als drei Jahren Schulzeit“.

Die Tatsache, daß China 800 Millionen Bürger aus extremer Armut befreien konnte, ist einer der Gründe, warum sich das Bildungsniveau so beeindruckend verbessert hat, auch im Vergleich zur letzten PISA-Studie. Die vier Provinzen, die China in den Tests vertraten – Peking, Shanghai, Jiangsu und Zhejiang – gehören zwar zu den entwickeltsten des Landes. Aber OECD-Generalsekretär Angel Gurria erklärte zur Verteidigung der Ergebnisse der Studie, diese vier Regionen hätten eine vergleichbare Größe wie ein typisches OECD-Land. Und er betonte: „Was ihre Leistung noch bemerkenswerter macht, ist, daß das Einkommensniveau dieser vier chinesischen Regionen deutlich unter dem OECD-Durchschnitt liegt.“

Unter den europäischen Ländern war Estland die Nummer Eins in allen drei Bereichen, gefolgt von Finnland.

Die vollständige Studie finden Sie im Internetangebot der OECD unter:
https://www.oecd-ilibrary.org/education/pisa-2018-ergebnisse-band-i_1da50379-de