Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 16-17, 18. April 2019

„Danke für Ihre Wachsamkeit“

Die Abgeordnetenkammer des Landtags von Rhode Island würdigte in einer Resolution das Andenken von Lyndon LaRouche.

Das Abgeordnetenhaus von Rhode Island beschloß am 26. März, sein Beileid zum Tode von Lyndon LaRouche auszusprechen. Der Abgeordnete Justin Price erhob sich von seinem Pult und sagte:

Das Sitzung wurde live übertragen.

Die „Resolution des Abgeordnetenhauses zur Übermittlung von Beileid“ wurde von den Abgeordneten gebilligt, und das Abgeordnetenhaus unterbrach seine Sitzung für eine Schweigeminute zum Gedenken an Lt. Anthony Sisco, Francis Sisco, Robert L. Kinney und Lyndon LaRouche.

Cloret Carl Ferguson, die dies veranlaßt hatte, sprach mit EIR über die Aktivitäten des Ad-hoc-Komitees für Lyndon LaRouches Rehabilitierung. Sie berichtete uns, daß sie mit vielen Menschen in Kontakt steht und beschlossen hatte, mit Landtagsabgeordneten von Massachusetts und Rhode Island über LaRouches Rehabilitierung zu sprechen. Das Geschehen im Landtag am 26. März sei voller „poetischer Wahrheit und Kraft“ gewesen. Sie fuhr fort:

Die Ereignisse dieses Tages und darüber hinaus

Ferguson sagte, daß sie auf Drängen des Abgeordneten Price die Landtagssitzung an dem Tag mitverfolgt hatte. Er habe dann vom Plenum aus ihre Anwesenheit auf der Galerie gewürdigt und erklärt, dies sei Teil einer organisierten Anstrengung, LaRouches Ruf wiederherzustellen. Er sprach über das Schiller-Institut und den jahrzehntelangen Einsatz für LaRouches Politik. Die Abgeordneten standen alle auf und applaudierten. Sie beschrieb ihre Reaktion:

Viele, die von dem Antrag und LaRouches Ehrung am 26. März gehört haben, sind glücklich, aber nicht überrascht, was der Bundesstaat Rhode Island da getan tat. Ferguson sagte über den Stimmungswandel, der sich gegenwärtig vollzieht:

Einige seien überrascht gewesen, eine afro-amerikanische Frau zu treffen, die 47 Jahre lang eine Freundin LaRouches und Aktivistin für seine Politik war. Einer der Zeitungsredakteure, an den sie einen Brief über die dringend notwendige Rehabilitierung LaRouches geschrieben hatte, rief sie zurück, um ihr zu sagen, daß er ihren Brief abdrucken werde. Sie habe etwas wichtiges gesagt, was seine Leser erfahren müßten. Sie erläuterte dies:

In den 90er Jahren forderten Hunderte von Landtagsabgeordneten, Lyndon LaRouche aus dem Gefängnis zu entlassen und zu rehabilitieren. Seine Anhänger trugen den Fall LaRouche zu den Stadträten, zu den Gewerkschaften, zu den Bürgerrechtsorganisationen und zu allen möglichen religiösen und Bürgergruppen. Damals, berichtete Ferguson, „sind Pastor Roberts, der damals ein sehr aktiver LaRouche-Bürgerkandidat war, und ich zusammen mit anderen LaRouche-Aktivisten hingefahren, um vor dem Stadtrat von Newark auszusagen. Man sagte uns, sie wollten nichts von unserem offiziellen Sprecher hören. ,Nein, wir wollen, daß Sie selbst dort reden.’ Pastor Roberts und ich mußten also unvorbereitet sagen, warum wir als Vertreter von LaRouche dorthin gekommen waren. Ich erinnere mich, wie mich einer der Stadträte, die unsere Petition unterzeichneten, fragte: ,Was bedeutet dieser Mann für dich? Warum tust du das?’ Ich habe ihm genau das gesagt, was ich dir gerade gesagt habe.“

Ferguson beendete unser Gespräch mit den Worten: „Ich war nur das Medium. Ich war zur richtigen Zeit am richtigen Ort.“ Als sie vor einigen Monaten erstmals mit dem Abgeordneten Price sprach, erklärte er ihr, daß er Lyndon LaRouche kenne, daß er LaRouche-Aktivisten in Rhode Island getroffen hatte, die dort die Öffentlichkeit organisierten:

eir