Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 16-17, 18. April 2019

Die Welt trauert um Lyndon H. LaRouche jr.

Kondolenzbotschaften zum Tode von Lyndon LaRouche (1922-2019)

Es folgt eine weitere Auswahl aus den zahlreichen Erinnerungen und Beileidsschreiben zum Tode Lyndon LaRouches und Würdigungen seines Lebenswerkes, die aus aller Welt eingehen.

Argentinien

Liebe Freunde: Ich empfinde so tief den Tod von Lyndon. Gott und das Universum mögen ihm den Platz gewähren, den er verdient, weil er sich um das Wohlergehen der Menschheit gekümmert und gekämpft hat. Mögt ihr Kraft und Weisheit für den bevorstehenden Kampf finden. Tragt ihn weiter!

Nicolás Amato, Autoteilehändler, Buenos Aires

* * *

Ich spüre den Verlust sehr stark und teile Ihre Trauer, aber ich weiß auch, daß sein Erbe sehr umfangreich und wertvoll ist. Ein Beweis dafür ist das große Engagement seiner Frau Helga und das Engagement von euch allen, die es mit dieser Hingabe ermöglicht haben, mehr über sein Denken und seine Vorschläge für eine bessere Welt für alle zu erfahren.

Ana Michemberg, Lehrerin, Buenos Aires

Bolivien

Das ist zweifellos ein großer Verlust für die Menschheit. Nur wenige verstehen die Größe seiner Vorschläge, aber er hinterläßt ein Vermächtnis für all jene, die daran interessiert sind, den von ihm eingeschlagenen Weg fortzusetzen. Sein Fehlen wird spürbar sein.

Einige Menschen sind nicht mehr physisch unter uns, aber ihre Ideen und ihr Kampf bleiben bestehen. Philosophie und Wissenschaften haben sich auf den Fundamenten derer entwickelt, die sie gefördert haben. Laßt uns die Flamme am Leben erhalten, die Lyndon H. LaRouche uns hinterlassen hat.

Gualberto Tapia, Agrarwissenschaftler, La Paz

Dominikanische Republik

Bemerkungen in der Fernsehsendung Cara a Cara – „Von Angesicht zu Angesicht“ – zu Ehren von Lyndon LaRouche, moderiert von Rafael Reyes Jerez:

LaRouches Entwicklungskonzept ist, daß der Mensch in der Lage ist, zu erschaffen; daß wir mit Kreativität als geistiger Fähigkeit ausgestattet sind, die in der Lage ist, die Gesetze des Universums zu entdecken und neue technologische Gesetze zur Verbesserung zu entwickeln.

Der Schwerpunkt seiner wirtschaftlichen Arbeit liegt auf solchen neuen Erfindungen, aber auch auf einer Tradition der Wirtschaft, die bis ins Alte Testament und zu der Idee einer Entwicklung mit Gerechtigkeit für alle Menschen zurückreicht. Dieser Aspekt, den er wirtschaftliche Kreativität nennt, spiegelt sich auch in den Leistungen des Biogeochemikers Wladimir Wernadskij wider, der vom Menschen als geologischer Kraft sprach...

Es ist wichtig zu beachten, daß angesichts der spekulativen Globalisierung ein neuer Prozeß entstanden ist, nämlich die Gürtel- und Straßen-Initiative (Belt & Road). Wir sollten zum Beispiel sehr optimistisch darüber sein, daß die Dominikanische Republik diplomatische Beziehungen zu China aufgenommen hat, in denen an Paketen produktiver Projekte gearbeitet wird, die sowohl für Dominikaner als auch für Chinesen gut sind, weil sie einen Schimmer der  Hoffnung auf eine wichtige Veränderung darstellen.

Jorge Meléndez, Journalist

* * *

George Bush senior besaß die Frechheit und Dreistigkeit, einen der größten Denker der Menschheit ins Gefängnis zu stecken: Lyndon H. LaRouche. Und er schickte ihn fünf Jahre lang ins Gefängnis – einen Mann, der mehrmals Kandidat für die Präsidentschaftsnominierung in den Vereinigten Staaten war.

Es ist eine Schande, daß in dem, was als die größte Demokratie unserer Zeit, die größte Demokratie der Welt gilt, solche Greueltaten begangen werden. Wir reden hier nicht über einen gewöhnlichen Politiker. Wir sprechen von einem Mann von höchstem Ansehen in der Welt, in der Gesellschaft der USA, in der Politik. Und so wurde er behandelt!

Der Prozeß und die Inhaftierung von Herrn LaRouche haben ihn, im Gegensatz zu dem, was diejenigen, die ihn eingesperrt haben, erwarteten, noch größer gemacht – größer als das Leben, so daß wir nach so vielen Jahren die größte Bewunderung und Zuneigung für ihn haben. Tatsache ist, daß LaRouches Stimme weit über die Grenzen der USA hinausgereicht und sich über die ganze Welt verbreitet hat.

Unsere herzlichen Grüße richten wir an alle unsere Freunde im Schiller-Institut in Washington, an die LaRouche-Organisation und an Doña Helga.

Rafael Reyes Jerez, Journalist, Fernseh- und Radioproduzent, Santo Domingo

Frankreich

Danke, daß Sie mich mit Ihnen allen die Traurigkeit teilen ließen, die Sie so tief berührt.

Ich möchte Ihnen, Lyndon LaRouches Ehefrau Helga und allen Aktivisten des Schiller-Instituts und der Solidarité et Progrès, unser tiefes Mitgefühl aussprechen. Dieser visionäre und klarsichtige Mann hat Entschlossenheit und Überzeugungen vermittelt, die Wege eröffnen, wie Sie uns helfen können, gemeinsam nach einer gerechteren und menschlicheren Welt zu streben.

Das Wort „Dankbarkeit“ ist in unseren Tagen der Trauer am angemessensten, und wir schätzen Ihre Trauer, die sich nur in eine mobilisierende Energie verwandeln kann, um seinem mutigen Willen treu zu bleiben.

Ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen allen bedanken,

Dr. Louis Reymondon, Ehrenchirurg der französischen Krankenhäuser, Präsident der Vereinigung Vietnamitié (Französisch-Vietnamesische Freundschaft), und Odile Reymondon

Kolumbien

LaRouche war ein großer Patriot und Weltbürger, und seine Philosophie und Ideen werden bis zum Ende der Zeit weiter bestehen. Möge Gott ihn in seiner Herrlichkeit erhalten. Seine Ideen werden uns immer wieder inspirieren.

Carlos Julio Díaz Lotero, Generaldirektor der Nationalen Schule für Gewerkschaftswesen, Medellín

Mexiko

Ich weiß nicht, wie ich Frau Zepp-LaRouche für den Verlust von Herrn Lyndon Trost oder Beileid aussprechen soll. Sie müssen seinen Kampf und sein Vermächtnis fortsetzen. Ich bin Mexikaner und habe Ihren Mann gesehen, als er in den 1980er Jahren nach Mexiko kam. Ich habe seit jener Zeit nicht aufgehört, die verfügbaren Publikationen zu lesen. Für sie und Sie alle: Macht weiter so!

Enrique Sánchez Barrales, Mexiko

* * *

Ich möchte mich bei einem Menschen bedanken, der seine Jugend, sein Erwachsenenleben und seine späteren Jahre dazu eingesetzt hat, durch seine Beiträge zu Wissenschaft, Wirtschaft, Kunst und allem, was Menschen zum Guten verändern kann, immer wieder seine tiefe Liebe zur Menschheit zum Ausdruck zu bringen.

Seit meiner Kindheit war es mein Glück, mit seinen Schriften Kontakt gehabt zu haben – unzähligen Büchern und Dokumenten, die in meinem Haus Teil der täglichen Kommunikation waren – und daraus zu lernen, denn mein Vater, José Antonio Ruiz González, war ein großer Bewunderer von ihm.

Neben dem persönlichen Treffen mit ihm in meiner Jugend und dem Gespräch mit ihm über meine künstlerische Arbeit, in der ich im Norden Mexikos Jungen und Mädchen mit wenigen Mitteln durch Chorgesang Musik lehrte, habe ich niemals seine Antwort vergessen, als ich mit ihm über die freudige Reaktion der Kinder und ihren Wunsch sprach, immer wieder Neues zu lernen: „Das ist die Kraft der klassischen Musik!“ Diese Worte waren die Tür, die sich mir öffnete, um meine Berufung zu finden und mein Leben der Förderung der Bildung von Chören zu widmen.

Ich danke Ihnen, Herr LaRouche, und weiß mit voller Sicherheit, daß in unzählige Menschen auf der Welt Ihr Samen der Liebe zur Menschheit gelegt wurde.

Ich stelle mir vor, daß Sie beim Verlassen dieser Welt ein großes Lächeln auf Ihrem Gesicht hatten und dort, wo Sie hingegangen sind, ebenso empfangen wurden.

Ana Linda Ruiz Quezada, Kinderchorleiterin, Hermosillo

Philippinen

Zunächst einmal tut es mir leid zu hören, daß Lyn gestorben ist. Ich erinnere mich sehr gerne daran, wie ich ihn in Leesburg traf. Ich hatte 2003 ein persönliches Gespräch mit Ihnen und Herrn LaRouche in seinem Haus in Virginia, und ich habe mir oft seine Reden in Washington angehört. Ich denke, daß seine Ideen weiterleben werden. Er arbeitete für die Zusammenarbeit zwischen den Nationen, um das Leben aller Menschen auf der Welt zu verbessern. Deshalb reiste er viel und sprach in Europa, in Asien, auf der ganzen Welt.

Leider stimmten einige seiner Ideen nicht mit den Ideen einiger Leute in den Vereinigten Staaten überein, deshalb war er eine Weile in Schwierigkeiten. Aber ich denke, sie konnten ihn zwar ins Gefängnis stecken, doch sie konnten nicht verhindern, daß sich seine Ideen verbreiteten. Deshalb bin ich zwar sehr traurig, daß er gestorben ist, bin aber überzeugt, daß seine Ideen durch Sie und EIR, die sie verbreiten, weiterleben werden.

General (a.D.) Delfin Lorenzana, Minister für Landesverteidigung, Philippinen

Rußland

EIR hat eine Studie zum Gedenken an Lyndon LaRouche erhalten: „Bericht über ein Verfahren zur Beschleunigung eines kinetischen Körpers mit einem Verstärkersystem auf der Grundlage zirkulierender Mikropartikel, um ihn auf den Asteroiden Apophis zu richten und kollidieren zu lassen und so dessen Flugbahn zu verändern, sowie mehrere andere Anwendungsbereiche für die Beschleunigung von Körpern in der nichttraditionellen Energieerzeugung wie Welle/Wind und kontrollierte thermonukleare Fusionskraft“. Der Autor Albert Kolp schreibt:

Dieser Bericht ist dem Andenken an Lyndon LaRouche gewidmet, den amerikanischen Politiker, der für seine Physikalische Ökonomie bekannt ist, ein großer Denker unserer Zeit, der Deutschland und Rußland sowie die gemeinsamen Ziele der Menschheit in der Wirtschaft und der Energiewirtschaft gut kannte und liebte, insbesondere die thermonukleare Fusion von leichten Kernen mit Helium-3 vom Mond, etwas, das er vor dem Ende seines langen Lebens nicht mehr miterleben konnte.

Albert Ya. Kolp, Wissenschaftler, Mitarbeiter beim International Global Aerospace Monitoring Space System (IGMASS)

* * *

Ich stand nur indirekt in Kontakt mit Lyndon LaRouche, durch seine Zeitschriften, die ich 20 Jahre lang erhielt, seine Vertreter und Freunde. Und da ich ein Freund von Taras Muraniwskij war, dem engen Freund von LaRouche und Herausgeber seiner Werke, war ich indirekt auch selbst ein Freund LaRouches.

Da ich sogar in der Wohnung von Taras Wassiljewitsch [Muraniwskij] lebte, wußte ich viel über das Leben und das Schicksal dieser Menschen, ihre Bücher und Ideen. Viele meiner eigenen Artikel und Bücher wurden unter dem Einfluß von LaRouches Theorie der „physikalischen Ökonomie“ und mit Inspiration durch seine konzeptionellen Initiativen verfaßt.

Stanislaw Nekrassow, Ökonom, Vorstandsmitglied der Snanije (Wissensgesellschaft), Gebiet Swerdlowsk

* * *

Ich bin zutiefst traurig über die Nachricht vom Tod des großen Lyndon LaRouche. Möge die Erde wie Gänsedaunen sein, damit er sich darauf ausruhen kann. Die Erinnerung an ihn wird für immer bestehen bleiben!

Vielen Dank an alle, die seine bemerkenswerte und dringend benötigte Arbeit fortsetzen. Ich trauere gemeinsam mit Ihnen.

Tatjana Schischowa, Schriftstellerin, antiglobalistische Aktivistin, Moskau

* * *

Bitte nehmen Sie mein Beileid entgegen und übermitteln Sie es Helga. Lyndon war ein herausragender Mann und ein großer Denker, der seiner Zeit voraus war. Leider sind wir alle sterblich, aber wenn ein Mensch die Anhänger hinterläßt, die seine Ideen weiterverfolgen, dann sterben sein Gedächtnis und seine Sache nicht.

Prof. Georgi Tsagolow, Internationale Universität Moskau, Mitglied der Russischen Akademie der Naturwissenschaften, Mitarbeiter des verstorbenen Prof. Stanislav Menschikow

Spanien

Liebe Freunde der LaRouche Bewegung:

Ich trauere zutiefst über das physische Hinscheiden von Herrn Lyndon LaRouche und bin mir bewußt, daß sein Weg durch dieses Leben nicht fruchtbarer hätte sein können.

Wichtig ist nicht, viele Jahre zu leben, sondern daß die Jahre, die Gott dir zu leben erlaubt, von Glück erfüllt sind und daß sie produktiv sind. Lyndon hat nicht nur viele Jahre gelebt, die dem Menschen zugeteilt waren, sondern diese Jahre waren wirklich produktiv für ihn und für uns übrige Sterbliche.

Fructuoso Rodriguez Morales, Gewerkschaftsführer im Ruhestand, Kanarische Inseln

Syrien

Ich bin zutiefst traurig über die Nachricht vom Tod von Herrn Lyndon LaRouche jun. Meine Gebete sind bei Ihnen und seiner Familie und seinen Freunden. In meinem Namen wie im Namen aller Mitglieder der Ständigen Mission der Syrisch-Arabischen Republik möchte ich mein tief empfundenes Beileid aussprechen. Sein Andenken wird in den Herzen und Köpfen aller, die ihn kannten und die Gelegenheit hatten, seine wertvollen Werke, Bücher und Artikel kennenzulernen, unsterblich bleiben. Möge seine liebevolle Seele in Frieden ruhen!

Bitte empfangen Sie die Zusicherung meiner höchsten Achtung.

Baschar al-Dschafari, Botschafter und Ständiger Vertreter der Syrisch-Arabischen Republik bei den Vereinten Nationen

Vereinigte Staaten

Über Lyndon

Ich glaube, Lyndon war ein Genie. Ich glaube, daß er mutig war und daß er Menschen liebte.

Ich glaube, er hat sein Leben für uns gewöhnliche Menschen geopfert.

Ich glaube, er kannte das Potential zur Größe, das jedem einzelnen Menschen innewohnt,

Und wegen seines kulturellen und politischen Bewußtseins lehrte er uns, hinter den „Vorhang“ zu schauen.

Wie wir konditioniert, kontrolliert und demoralisiert wurden.

Er kämpfte mit Ideen gegen die Feinde der Menschheit.

Seine Lösungen waren und bleiben praktikabel – sinnvoll, und brillant.

Ich bin dankbar für seine Vision,

Ich bin dankbar für seinen Kampf,

Traurig über unseren Verlust,

Aber wißt, daß er jetzt mit anderen

Vor dem unendlichen Thron der Gnade steht.

Und jubelt,

Daß der Gott, auf den das Universum hört,

Antwortet und handelt

Im Namen eines Herzens, das danach strebte,

ganz das seine widerzuspiegeln.

Danke, Lyndon LaRouche, für das Leben, das du gewählt hast.

Debra Konanez, Tanzlehrerin im Ruhestand, New York

* * *

Danke, daß Sie mir Lyndon LaRouches Biographie geschickt haben. Sie ist schön geschrieben, aber am wichtigsten war die Qualität des Denkens, das angewandt wurde zu einer korrekten Einschätzung eines herausragenden Mannes, der sein Leben gab, um die Menschheit voranzubringen – und das hat er getan. Was er gesagt, getan, initiiert, erfunden und umgesetzt hat, verdient unsere höchste Wertschätzung und unseren Respekt. Sein Schreiben über Gethsemane verlangt von uns eine enorme Menge an Respekt und Verständnis. Ich habe sehr genossen, was Sie über ihn und das, was er gesagt hat, geschrieben haben, als Auftrag für uns alle.

Ich denke, ich habe ihn mehr denn je geschätzt in seinem jetzigen Einsatz für die Weltpolitik und den Wunsch, die ganze Menschheit voranzubringen. Seine Reden enthielten schöne Zitate, insbesondere jene, die die King-James-Version [der Bibel] widerspiegeln. Ich kann Ihnen nicht genug dafür danken, daß Sie mich mit ihm und dem, was er gesagt hat, bekannt gemacht haben. Obwohl ich ihn nie getroffen habe, habe ich größten Respekt vor ihm und denke, daß Ihre Unterstützung für ihn im Laufe der Jahre wunderbar ist. Sie sind für Ihre große Liebe und Hingabe zu loben, und wir übrigen können nur unsere Anerkennung und höchste Wertschätzung aussprechen.

Ich werde mich in der Tat an den Menschen und seine Ideale erinnern, und daran, wieviel sie bedeuten – nicht nur für unser Land, sondern für die ganze Welt. Er ist eine Persönlichkeit, die als eine der ganz wenigen angesehen werden kann, die das Wesen des Hinausreichens zur ganzen Menschheit verstanden haben. Ich bin dankbar, daß Sie das mit mir geteilt haben, und dankbar, daß Sie mir Ausschnitte aus seinen Reden gezeigt haben. Sie sind ein ganz feiner Mensch, mein Freund.

Ihre Mitteilung von LaRouches Tod war sehr würdevoll und wunderschön gemacht. Ich war dankbar für diese Benachrichtigung. Ich war zwar traurig, aber sie hat mich wieder einmal veranlaßt, ihn besser zu verstehen und zu erkennen, wie groß sein Beitrag zur Welt auf viele Jahre hinaus ist. Er überwand Gefängnis, Mißverständnisse, Verurteilungen und Kritik, und verlor nie den Überblick über die wahren Wahrheiten, die diese Erde voranbringen.

Nochmals vielen Dank. In Liebe

Joan, Autorin und Pädagogin, Illinois


Einen Aufruf an US-Präsident Trump für LaRouches Rehabilitierung können Sie auf der Internetseite
des Schiller-Instituts online unterzeichnen unter https://de-schillerinstitute.nationbuilder.com