Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Neue Solidarität
Nr. 11, 14. März 2019

Wie Soros Regimewechsel-Operationen rechtfertigt

Der Megaspekulant George Soros und die zahlreichen von ihm finanzierten NGOs, insbesondere die „Open Society“-Organisationen, sind berüchtigt für ihre weltweiten Kampagnen zum Sturz von Regierungen, die für die neoliberale transatlantische Weltordnung „inakzeptabel“ sind. Ihre bevorzugte Taktik ist das Organisieren und großzügige Finanzieren sogenannter Basisprotestbewegungen oder Farbenrevolutionen. Für diese Kreise ist der Feind der souveräne Nationalstaat und das Völkerrecht.

Einige mögen diesen Vorwurf für übertrieben oder gar verschwörerisch halten, aber Soros selbst hat in einem Artikel in der Zeitschrift Foreign Policy vom 28.10.2009 mit dem Titel „Die Volkssouveränität“ diese Ziele klar beschrieben. Die Ähnlichkeiten zu der gegenwärtigen Operation in Venezuela sind unverkennbar. Er schreibt:

eir