LEITARTIKEL

Neues Bretton Woods: Die Welt von morgen

Das 5. Strategische EIRNA-Seminar in Berlin diskutierte die überfällige Reorganisation des Weltfinanzsystems vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Umbrüche in der Weltpolitik. Neben den Hauptrednern Lyndon LaRouche und Prof. Wilhelm Hankel äußerten sich Referenten aus Deutschland, Rußland, Polen, Tschechien, der Slowakei, Dänemark und Frankreich.
Weiterlesen (22 KB): frei

Lyndon LaRouche (links)
und Prof. Wilhelm Hankel (rechts) während des
Berliner Seminars.
Fotos: Simon Jensen
Ein Blick ins Publikum:
an die 70 Gäste waren
der Einladung gefolgt.

Die Redner des Berliner Seminars vom 27. Juni 2006

Weiterlesen (1 KB): frei

EUROPA

Ursachen des Unrechts beseitigen

Am 18. Juni legte der Präsidentschaftskandidat Jacques Cheminade in Paris im Rahmen einer Konferenz Eckpunkte seines Programms dar.
Weiterlesen (7 KB): im Abo

Jacques Cheminade sieht sich als Politiker
in der Tradition Charles de Gaulles.

DEUTSCHLAND

Schwacher Vorstoß für die Kerntechnik aus NRW

Trittin-Nachfolger Gabriel würde die Diskussion über ein Comeback der Kernenergie gern im Keim ersticken, aber es gelingt nicht ganz.
Weiterlesen (12 KB): im Abo

Arbeit - und trotzdem arm

Im Juni 2006 waren offiziell fast 4,4 Mio. Millionen Menschen arbeitslos gemeldet. Aber 290 000 Menschen haben nur einen Ein-Euro-Job, und 388 000 Arbeitnehmer verdienen so wenig, daß sie Arbeitslosengeld II beantragen mußten.
Weiterlesen (12 KB): frei

WIRTSCHAFT

Eine Union der Entwicklungsbanken

Wie wird die neu gegründete Interbank-Union der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit ihre Entwicklungsaufgabe erfüllen? Die supranational regierte Europäische Union liefert da allenfalls ein abschreckendes Beispiel. Dennoch fehlt es nicht an positiven Vorbildern.
Weiterlesen (17 KB): frei

In dieser Broschüre, die 1975 in den USA veröffentlicht wurde, legte
LaRouche sein Konzept einer Internationalen Entwicklungsbank dar.

Weltweite Renaissance der Kernenergie

Weiterlesen (8 KB): im Abo

Pressestimmen

Weiterlesen (12 KB): frei

Übernahmewelle wird selbst zum "Klumpenrisiko"

Vor einer feindlichen Übernahme kaufen Hedgefonds nicht selten mehr als 60% der Aktien des Unternehmens. Wenn der Deal platzt und die Kurse fallen, kann dies zur Pleite des Fonds führen. Dann droht eine Kettenreaktion - wie 1998 im Fall des LTCM-Bankrotts.
Weiterlesen (7 KB): im Abo
Eulenspiegel

Das Buffet ist angerichtet

Weiterlesen (4 KB): im Abo

 


 LETZTE WOCHE   TEIL II   SEITENANFANG   SUCHEN   VERLAG   ABONNIEREN   LESERFORUM