* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Gehe zu ... Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum

Artikel als
=eMail=
weiterleiten

Aus der Neuen Solidarität Nr. 48/2004

Jetzt
Archiv-CD
bestellen!

  Produktive Kreditschöpfung 
  Neues Bretton Woods
  Glass-Steagall
  Physische Wirtschaft
  Kernenergie
  Eurasische Landbrücke
  Transrapid
  Inflation
  Terror - Cui bono?
  Südwestasienkrise
  11. September und danach
  Letzte Woche
  Aktuelle Ausgabe
  Ausgabe Nr. ...
  Heureka!
  Das Beste von Eulenspiegel
  Erziehungs-Reihe
  PC-Spiele & Gewalt 
  Diskussionsforum
  Wirtschaftsgrafiken
  Animierte Grafiken

Wichtiges kurzgefaßt

Hyperschalljet der NASA: Vorschlag LaRouches wird Wirklichkeit. Mit der Entwicklung des Hyperschallflugzeugs (Scramjet) X-43A verwirklichen die USA einen Vorschlag, den Lyndon LaRouche in den 80er Jahren unterbreitet hat. Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA gab am 5. November bekannt, die Testflüge des X-43A Hyper-X seien fast abgeschlossen. Das Forschungsflugzeug kann mit 11 000 km/h praktisch die zehnfache Schallgeschwindigkeit (Mach 10) erreichen. Beim letzten Testflug am 16. November erreichte es Mach 9,8.

Im Jahr 1988 forderte LaRouche in seiner berühmten, landesweit ausgestrahlten Fernsehwahlsendung Die Frau auf dem Mars die Entwicklung eines solchen Flugzeugs als notwendigen Bestandteil des Programms für Wirtschaftswachstum, Raumfahrt und Verteidigung, für das er seit Anfang der 80er Jahre eintrat. Präsident Reagan hatte 1983 mit der Strategischen Verteidigungsinitiative (SDI) einen Teil dieses Programms übernommen.

Der Ausschnitt aus LaRouches Sendung aus dem Jahr 1988 über das Hyperschallflugzeug findet sich auf der Internetseite www.larouchepac.com. LaRouche erwähnt in der Sendung, daß er kurz zuvor das deutsche Luft- und Raumfahrtunternehmen MBB besucht hatte, das an einem Prototyp eines solchen Flugzeugs auf der Grundlage eines Entwurfs des Raumfahrtpioniers Eugen Sänger arbeitete. LaRouche zeigt auch Simulationen eines italienischen Scramjet-Entwurfs, der das aerodynamische Prinzip des "Busemann-Doppeldeckers" nutzt.

Die NASA testet nun ein solches Flugzeug. Das Hyper-X-Testvehikel wird von einem Flugzeug des Typs B-52B abgesetzt und durch einen externen Raketenantrieb beschleunigt. Sobald die Hypergeschwindigkeit erreicht ist, fliegt es mit eigenem Antrieb weiter, wobei es Wasserstoff mit atmosphärischer Luft verbrennt, die mit einer Geschwindigkeit von Mach 10 in das Flugzeug eintritt. Eines der technischen Probleme, die hierbei gelöst werden müssen, besteht darin, in einem solchem Luftstrom den Treibstoff zu verbrennen, was man damit vergleichen kann, in einem Hurrikan ein Streichholz anzuzünden.

Das Hyperschallflugzeug könnte in 20 Minuten den Atlantik überqueren und z.B. Satelliten oder andere Flugzeuge in den Weltraum bringen. Das Hyperschallkonzept senkt die Kosten der Raumfahrt, indem es den in der oberen Atmosphäre zur Verfügung stehenden Sauerstoff nutzt, statt ihn in schweren Gastanks hinaufzuschleppen, wie es das Space Shuttle oder konventionelle Raketen tun. Außerdem gelangt es mit Hilfe von Tragflächen in die obere Atmosphäre, anstatt sie wie das Space Shuttle beim Aufstieg zu durchstoßen. Im Herbst 2001 beschäftigte sich das Magazin 21st Century Science & Technology in seinem Leitartikel mit der Geschichte und Entwicklung des Hyperschallkonzepts.

China nicht billig genug für Wal-Mart. "Bei Wal-Mart geht es nur um den Preis, den Preis und nochmal den Preis", zitierte das Wall Street Journal am 8. November den Direktor des weltgrößten Herstellers von Mikrowellengeräten im chinesischen Guangdong. Die Firma, Guangdong Galanz Enterprise, mache keine Gewinne, wenn sie ihre Waren an Wal-Mart verkaufe. Von den insgesamt 14 Millionen Geräten, die die Firma jährlich exportiert, gehen 700 000 an Wal-Mart, an denen sie nichts verdient. Die Chinesen stehen aufgrund der weltweite Inflation unter einem solchen Kostendruck, daß sie den Forderungen von Wal-Mart nicht mehr nachgeben können.

Geplante Rentenreform der Republikaner: ein Geschenk an die Aktienmärkte. Präsident Bush hat seinen Plan für eine "Rentenreform" als eines seiner Hauptziele der nächsten Zeit festgelegt. Besser wäre die Bezeichnung "Rentenprivatisierung". Wie die Veränderung aussehen könnte, hat der Direktor des konservativen Cato-Instituts, Tanner, im vergangenen Frühjahr in einem "Projekt freie Wahl bei den Renten" dargestellt. Das Cato-Institut steht an der Spitze des Feldzugs der Wall Street zur Privatisierung der Rentenversicherung.

In seinem Papier Die 6,2%-Lösung: Ein Plan zur Reform der Rentenversicherung läßt Tanner durchblicken, was die Beschäftigten nach seinem Plan, der jetzt in der Regierung Bush zirkuliert, zu erwarten haben:

 

Aktuelle Ausgabe Diese Ausgabe Kernthemen Suchen Abonnieren Leserforum