Neue Solidarität
Nr. 47, 19. November 2003
* * * Internetforum mit Helga Zepp-LaRouche * * *
  • LaRouches Präsident- schaftswahlkampf tritt in heiße Phase ein
  • Wal-Mart macht arm
  • Politische Erdbeben erschüttern England
  • Das Projekt "deutsch- französische Union"
  • November-Gedanken
  • "Lyndon LaRouche ist Hoffnungsträger für die USA"
  • Tanz beim Bürgerfrühstück
  • Eulenspiegel
  • Menschliches Leid
    und das Erhabene
  • Kongreßausschuß über Cheney und den Irakkrieg wird "eingefroren"
  • Strategisches Dreieck festigt sich
  • LaRouche-Sprecher
    in Seoul
  • Shakespeare
    als Gelehrter
  • Das Verbindende
    der Kulturen
  • Raus Schiller-Rede
  • "Stellen Sie der Menschheit verlorenen Adel wieder her!"
  • 10 Jahre Schillerfeste und Dichterpflänzchen
  •  
    Jahrgangs-CD:
    Neue Solidarität
    Ibykus und
    FUSION


     

     


    LEITARTIKEL

    LaRouches Präsidentschaftswahlkampf tritt in heiße Phase ein

    In einem Jahr wird in Amerika ein neuer Präsident gewählt. Die erste Vorwahl findet bereits am 13. Januar in der amerikanischen Hauptstadt Washington statt. Der demokratische Präsidentschaftsbewerber Lyndon LaRouche reist durch die Vereinigten Staaten, erste Station war New Hampshire.
    Weiterlesen (15 KB): frei


    Lyndon LaRouche, hier am 12. November mit dem Landesinnenminister des Bundesstaates New Hampshire William Gardner, geht jetzt mit Volldampf in die verschiedenen Vorwahlkämpfe.

    Die langjährige demokratische Landtagsabgeordnete Barbara Richardson ließ sich vom demokratischen Parteivorstand nicht einschüchtern und begrüßte LaRouche in Rochester. Sie selbst hatte als junge Reporterin einer College-Zeitung an der Bretton-Woods-Konferenz teilgenommen. "LaRouche setzt sich für eine ähnliche Konferenz ein, um mit den vielen Problemen umzugehen, vor denen unser Land steht. Ich glaube, es wird uns nützen, seine Informationen und Ideen anzuhören", sagte sie.
    Fotos: Stuart Lewis

    Die Neue Solidarität  online-Ausgabe: 3 Monate zur Probe!


    WIRTSCHAFT

    Wal-Mart macht arm

    Gemessen am Umsatz ist Wal-Mart das größte Unternehmen weltweit. Sein Erfolg beruht auf moderner Ausbeutung, d.h. Arbeit zu Mini-Löhnen und ohne Krankenversicherung sowohl bei den eigenen Mitarbeitern als auch bei den Arbeitnehmern in den Zulieferbetrieben.
    Weiterlesen (15 KB): frei

    In Deutschland verhindern u.a. die Gewerkschaften, daß Wal-Mart seine amerikanischen Geschäftspraktiken auch hier durchsetzen kann. Macht Wal-Mart deshalb in Deutschland Verluste?
    Foto: Christopher Lewis
    Foto: Brendon Barnett
    Mitglieder der LaRouche-Jugendbewegung demonstrieren gegen die Zerstörung der US-Wirtschaft durch die Preispolitik der Supermarktkette Wal-Mart (hier vor einer Filiale im kalifornischen Palm Beach). Lyndon LaRouche hat eine Kampagne zur Aufdeckung der zerstörerischen Wirkung der Preispolitik des Unternehmens auf die amerikanische Industrie in Gang gesetzt, die in den letzten Jahren zum Verlust von Millionen Arbeitsplätzen in den USA beigetragen hat. Da das Unternehmen eine ausgesprochen gewerkschaftsfeindliche Politik verfolgt und die Löhne seiner Belegschaft um 20-25% unter denen anderer Einzelhandelsketten hält, ist das Interesse vor allem bei den derzeit streikenden Beschäftigten des Einzelhandels in Kalifornien groß.


    EUROPA

    Politische Erdbeben
    erschüttern England

    Ausgerechnet jetzt, wo die politischen Kämpfe innerhalb des britischen Establishments neue Höhepunkte erreichen, ist ein Staatsbesuch des unbeliebten amerikanischen Präsidenten Bush angesagt.
    Weiterlesen (11 KB): im Abo
     

    Das Projekt
    "deutsch-französische Union"

    Der neokonservative Pentagon-Berater Richard Perle hat die deutsch-französische Zusammenarbeit wütend attackiert. Er tat dies nicht nur, weil sich Paris und Berlin gegen den Irakkrieg gestellt hatten und jetzt durch die Ereignisse im Irak ihre Bestätigung finden.
    Weiterlesen (11 KB): frei


    KOMMENTAR

    November-Gedanken

    Ein Kommentar von Rainer Apel
    Weiterlesen (9 KB): im Abo


    DEUTSCHLAND

    "Lyndon LaRouche ist Hoffnungsträger für die USA"

    Amelia Boynton Robinson startete ihre Europa-Tour in Hessen und Rheinland-Pfalz, wo sie von Presse wie Kirche und Studenten herzlich empfangen wurde.
    Weiterlesen (6 KB): frei

    Tanz beim Bürgerfrühstück

    Beim Dresdner "Bürgerfrühstück" konnten die Bürger prominente Dresdner kennenlernen. Die BüSo nutzte die Gelegenheit, den Landespolitikern auf den Zahn zu fühlen.
    Weiterlesen (8 KB): im Abo
    Eulenspiegel
    Alles Müll, oder was?
    Weiterlesen (6 KB): im Abo


    CLUB OF LIFE

    Menschliches Leid und das Erhabene

    Viele Menschen neigen dazu, Krankheit und Leid zu verdrängen, wollen es nicht sehen. Der kranke Papst hingegen macht uns vor, wie gerade die Auseinandersetzung damit stärken und trösten kann.
    Weiterlesen (19 KB): frei


    - Schiller-Institut -

    Wer wir sind, was wir wollen,
    was wir tun...

    Live-Debatte auf der letzten Konferenz des Schiller-Instituts im März 2003 in Bad Schwalbach über die Eurasische Landbrücke, die Kriegstreiber in Washington und die Internationale LaRouche-Jugendbewegung - alles in diesem Buch, das soeben frisch vom Drucker eingetroffen ist.

    Wiederaufbau einer kaputten Welt

    260 S. 12,80 Euro plus Versand

    Zu bestellen bei Dr. Böttiger-Verlag:
    Fax 0611-77861-18 oder
    E-Mail: verlag@solidaritaet.com