Neue Solidarität
Nr. 28, 11. Juli 2001
Leitartikel
  • Finanzkrise: LaRouche rät Rußland zu Neuem Bretton Woods
  • Wirtschaft
  • Warnung: Euro-Chaos
  • Chinas HTR eingeweiht
  • Dokument
  • "Finanzpyramiden enden immer im Zusammenbruch"
  • Vier Kernpunkte einer Finanz- und Währungsreform
  • Diesmal wird es die USA treffen
  • Die Eurasische Landbrücke als Kriegvermeidung
  • Der unvermeidbare Crash
  • LaRouche spricht im Lebedew-Institut
  • Kommentar
  • Berlin: BüSo oder Voodoo-Ökonomie
  • - TEIL II -
    Aus aller Welt
  • Neue Sanktionen gegen Irak abgelehnt
  • Vorsichtiger Widerstand gegen Scharons Kriegspolitik
  • Weltweite Abschaffung der Todesstrafe gefordert
  • USA wegen Völkerrechtsbruch verurteilt
  • Amerika
  • Medien fallen über George W. her
  • Das Pentagon fällt in Bushs Steuersenkungs- Loch
  • Bush verschleudert seine Glaubwürdigkeit
  • Warum Andrew Marshalls Cyber- Strategie abwegig ist
  • Feuilleton
  • Ein Mann von Charakter
  • Ein mutiges Unterfangen in Magdeburg
  • Neuer Ansatz in der Bildungspolitik
  • Hören mit dem geistigen Ohr
  • Bibliothek
  • Erziehung zur Freiheit
  •  
    Jahrgangs-CD:
    Neue Solidarität
    Ibykus und
    FUSION

     

    Letzte Woche Teil II Rubriken Suchen Abonnieren

              Leitartikel          

    Finanzkrise: LaRouche rät
    Rußland zu Neuem Bretton Woods

    Der Ökonom Lyndon LaRouche wurde am 29. Juni erstmals offiziell vom Parlament einer Weltmacht zu einer wichtigen Anhörung eingeladen. Seine Perspektive einer eurasischen Kooperation für einen weltweiten Wirtschaftsaufschwung trifft in Rußland auf immer mehr Zustimmung - vor allem deshalb, weil das Platzen der weltweiten Finanzblase das Land in schwerste wirtschaftliche Krisen zu stürzen droht.

    Weiterlesen...


    Lyndon LaRouche spricht bei der Anhörung des Wirtschaftsausschusses in der Duma in Moskau am 29. Juni.
    Foto: Michael Vitt


              Wirtschaft          

    Warnung vor Euro-Chaos

    Die Ablösung der alten Währungen durch den Euro zum Jahreswechsel ist schlecht vorbereitet. Das größte Problem sind die unzähligen Schwarzgeld-Milliarden, die im In- und Ausland gehortet wurden.

    Chinas HTR wird eingeweiht

    China hat auf Grundlage deutscher Konzepte einen eigenen Hochtemperaturreaktor gebaut, der in Kürze auch in Serie gefertigt werden soll.

    Dokumentation

    Einige wichtige Beiträge während der Anhörung des Duma-Ausschusses für Wirtschaftspolitik und Unternehmertum am 29. Juni in Moskau.


    Pressekonferenz am Tag vor der Duma-Anhörung. V.l.n.r.: Dr. Tennenbaum, Lyndon LaRouche, Helga Zepp-LaRouche, Dr. Glasjew, Dmitrij Mitjajew.
    Foto: Michael Vitt

     

    "Finanzpyramiden enden immer im Zusammenbruch"

    Dr. Sergej Glasjew ist selbst Wirtschaftswissenschaftler und Vorsitzender des Duma-Ausschusses für Wirtschaftspolitik und Unternehmertum.

    Vier Kernpunkte einer Finanz- und Währungsreform

    Lyndon LaRouche ist Ökonom und amerikanischer Präsidentschaftskandidat für 2004.

    Diesmal wird es die USA treffen

    Prof. Tatjana Korjagina ist Leitende Wirtschaftsforscherin am Makroökonomischen Institut des russischen Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung und repräsentiert auch das Schiller-Institut in Moskau.

    Die Eurasische Landbrücke
    als Kriegvermeidungsstrategie

    Helga Zepp-LaRouche ist die Vorsitzende des Schiller-Instituts in Deutschland und Initiatorin zahlreicher Schiller-Institute rund um die Welt.

    Der unvermeidbare Crash

    Folgende Erklärung wurde vom Internationalen Presseklub in Moskau über die Pressekonferenz mit Lyndon LaRouche am 28. Juni verbreitet.

    LaRouche spricht im Lebedew-Institut


              Kommentar          

    Berlin: BüSo oder Voodoo-Ökonomie

    Von Rainer Apel

    Weiterlesen...

     

    Homepage des Verlags Letzte Woche Seitenanfang Teil II Leserforum